Eltern gegen Jugendamt

Diesen Eltern aus Solingen wurde im Dezember letzen Jahres ihre kleine Felicitas weggenommen. Wie kam es dazu? Die Eltern sind ins Krankenhaus gegangen, da ihr kleines Baby kränkelte. Anschließend sahen sie ihr Kind nicht wieder – sie hätten ihr Neugeborenes verletzt. Eine Lüge, sagen die Eltern und die Klinik rudert daraufhin tatsächlich zurück. Die Verletzungen könnten auch bei der Entbindung passiert sein. Jetzt, fast drei Monate später haben die Eltern die kleine Felicitas noch immer nicht zurück und der Fall wird zum Skandal.

Eltern gegen Jugendamt (Foto: SAT.1 NRW)

 Bild: SAT.1 NRW,

Zu unserem Beitrag bieten wir einen Service für Hörgeschädigte an.
Lesen Sie den Text unseres Beitrages hier nach:

„Denken Sie dran sie sind nie allein.
Wir hacken alles und jeden und haben keine Scheu noch weiterzugehen “ – so soll eine schwangere Mitarbeiterin des Solinger Jugendamtes bedroht worden sein. Andere fanden Zettel an ihren Autos auf denen Ihnen Nazimethoden und Kinderklau vorgeworfen wird. Stadtsprecher Thomas Kraft weiß wie seine Kollegen sich damit fühlen.

„Ist schwere Belastung für die, geben die ja auch nicht an der Pforte ab, wenn die nach Hause gehen, weiß ich auch aus einzelnen Gesprächen.“, erklärt Kraft.

Deshalb hat die Stadt jetzt einen Sicherheitsdienst beauftragt, der die Mitarbeiter in der Außenstelle des Jugendamts im Wald schützen soll. Laut Aussagen einer Nachbarin schiebt er dort von morgens bis abends Wache.
Derweil kämpfen die Eltern der kleinen Felicitaz immer noch um ihr Kind. Seit über vier Monaten ist Ihre Tochter in einer Pflegefamilie, nur zweimal die Woche dürfen sie sie besuchen. Von Hetze und Gewalt distanzieren sie sich aber trotzt ihrer Verzweiflung.

„Bringt ja nichts, uns wird Gewalt vorgeworfen, dann auch noch mit Gewalt zu reagieren. Und Bedrohung ist auch eine Art von Gewalt.“, sagt Manuel Schwarz.

Mitleid kann er in seiner Situation mit den bedrohten Mitarbeitern aber nicht aufbringen. Auch er soll sich mehrfach im Ton vergriffen haben. Die Stadt hat Anzeige erstattet und hat Angst um ihre Mitarbeiter.

„Man geht abends aus dem Büro aus und man weiß ja auch nicht wenn man so Sachen im Netz wahrgenommen hat, begegnet man demjenigen vielleicht auch auf dem
Parkplatz oder kommt mal ins Büro rein, da möchten wir dafür sorgen, dass sich die Leute gut fühlen.“

Mitte April soll eine Entscheidung um Felizitas fallen. Beide Seiten hoffen, dass dies Klarheit bringt und auch die Bedrohungen dann aufhören.

Dieser Beitrag ist in der Sendung vom 26.03.2018 erschienen. Das zugehörige Video ist am Tag der Sendung ab ca. 19:00 verfügbar.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: SAT.1 NRW,

Jetzt Mitreden!

    Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

    *

    2 Kommentare anzeigen