Hagen: Urteil Motorrad-Raser

Fast zwei Jahre ist es her, dass ein Motorrad-Raser in der Hagener Innenstadt ein kleines Mädchen anfuhr und schwer verletzte. Heute stand Motorradfahrer Michael G. in Hagen vor Gericht. Welches Urteil er bekam und wie es der Familie jetzt geht, haben wir für Sie zusammengefasst.

Hagen: Urteil Motorrad-Raser (Foto: SAT.1 NRW)

 Bild: SAT.1 NRW,

Zu unserem Beitrag bieten wir einen Service für Hörgeschädigte an.
Lesen Sie den Text unseres Beitrages hier nach:

Diese Bilder wird Nikolaj Kisik nie mehr vergessen. Die Schleifspuren des Unfalls, bei dem seine Tochter Evelina schwer verletzt wurde, sind nach fast zwei Jahren immer noch zu sehen. Und immer noch leidet die Familie unter den Folgen.

Vater Nikolaj Kisik sagt: „Wenn die Kinder mit uns spazieren gehen, drücken sie uns immer ganz fest die Hand und wenn sie ein Motorrad hören, gucken wir überall, dass ihnen nichts passiert.“

Evelina erlitt Prellungen und Schädelverletzungen, lag eine Woche im Krankenhaus. Heute stand Motorradfahrer Michael G. in Hagen vor Gericht. Er sagte, ihm sei nicht klar gewesen, dass er in einer Fußgängerzone war – als er seine Suzuki auf 20 Metern bis auf 40 Stundenkilometer beschleunigte.

Das Urteil: 1500 Euro Strafe wegen fahrlässiger Körperverletzung und zwei Monate Führerschein weg. Evelina hat das ganze aber noch nicht verarbeitet. Sie hat immer noch Angst vor Motorradgeräuschen, und vor Menschen in weißer Kleidung.

„Weil sie in der Klinik die ganze Zeit die Doktoren in weißer Kleidung gesehen hat.“, sagt Kisik.

Evelina wird im August sechs und kommt in die Schule. Ihr geht es körperlich zum Glück wieder gut, wie vor dem Unfall.

Dieser Beitrag ist in der Sendung vom 13.03.2018 erschienen. Das zugehörige Video ist am Tag der Sendung ab ca. 19:00 verfügbar.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: SAT.1 NRW,

Jetzt Mitreden!

    Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

    *

    Einen Kommentar anzeigen