Kosten bei Hochrisikospielen

Wenn es in NRW Hochsicherheitsrisko Spiele gibt, dann sorgt die Polizei für Sicherheit und diese Einsatzkosten belaufen sich pro Saison auf 100 Millionen Euro Steuergelder. Damit ist jetzt Schluss. Heute fiel ein Urteil, das alles verändert. Die DFL muss für ein Teil der Kosten aufkommen.

Kosten bei Hochrisikospielen (Foto: SAT.1 NRW)

 Bild: SAT.1 NRW,

Zu unserem Beitrag bieten wir einen Service für Hörgeschädigte an.
Lesen Sie den Text unseres Beitrages hier nach:

Der Fußball ist nicht Verursacher von Gewalt, sagt DFL-Präsident Reinhard Rauball. Auf dem Spielfeld vielleicht nicht, aber drum herum manchmal schon. Vor allem bei Hochrisikospielen. Wer jetzt die Frage stellt, ob künftig dann auch Veranstalter von St. Martinszügen für die Polizei bezahlen müssen, der vergleicht erstens Kinder mit Hooligans und geht zweitens davon aus, dass dort Millionen umgesetzt werden. Denn wenn ein Bundesliga Verein in der Lage ist viele Millionen in einen Spieler zu investieren, dann sollte das für die Sicherheit seiner Anhänger doch erst Recht möglich sein. Als Fan hoffe ich nur, dass nicht wir am Ende die Leidtragenden sind und die Fußballvereine die Kosten am Ende auf uns umlegen.

Dieser Beitrag ist in der Sendung vom 21.02.2018 erschienen. Das zugehörige Video ist am Tag der Sendung ab ca. 19:00 verfügbar.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: SAT.1 NRW,

Jetzt Mitreden!

    Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

    *

    Einen Kommentar anzeigen