Flüchtlinge verschwunden

Auf der A1 bei Schwerte wurden gestern Flüchtlinge in einem LKW entdeckt. 8 Iraker waren illegal nach Deutschland geschleust worden. Vier Erwachsene, zwei Jugendliche und zwei Kinder. Heute steht fest: sind alle weitergezogen und keiner weiß, wo sie sind. Wir haben mit der zuständigen Ausländerbehörde gesprochen.

Flüchtlinge verschwunden (Foto: SAT.1 NRW)

 Bild: SAT.1 NRW,

Zu unserem Beitrag bieten wir einen Service für Hörgeschädigte an.
Lesen Sie den Text unseres Beitrages hier nach:

Acht Flüchtlinge – spurlos verschwunden. Eigentlich Wollten sie in einer Unterkunft in Schwerte übernachten – da sind sie aber nie angekommen sind jetzt irgendwo in Deutschland unterwegs – illegal.

Constanze Rauert, Kreis Unna sagt: „Das ist etwas was man nicht tun sollte, reicht aber nicht um jemanden festzuhalten, das ist ihnen auch gesagt worden, sie konnten sich auch frei bewegen, das haben sie letztendlich auch entschieden zu tun.“

Die Polizei hat nur ihre Personalien aufgenommen – erst wenn man einen Asylantrag stellt wird man in Deutschland auf Städte und Gemeinden verteilt.

Jörg Tigges, Anwalt für Asylrecht, erklärt: „Es ist der völlige Normalfall das Flüchtlinge hier frei rumlaufen, ich gehe davon aus das es auch sehr häufig passiert, dass Menschen wenn sie hier sind, dann untertauchen, weil sie dann wissen naja ich hier vielleicht überhaupt keine Chance auf Asyl.“

Ursprünglich flüchteten sie aus Frankreich und wollten eigentlich in Großbritannien einen Asylantrag stellen, aber..

„Dann Würde es letztendlich so sein, das in England man sagen wird, ja wir sind ja gar nicht zuständig, weil ihr wart ja offensichtlich vorher in Deutschland, und deswegen ist eigentlich Deutschland zuständig und wenn man weiß, wie im vorliegenden Fall, die Personen kommen aus Frankreich, dann ist eigentlich frankreich für das Asylverfahren zuständig.“, sagt Tigges.

Ob Frankreich die Flüchtlinge überhaupt will, ist fraglich – Aber zum abschieben, da muss man sie erst mal finden.

Constanze Rauert sagt: „Wenn sie nochmal irgendwo auftauchen sollten, dann würde sich jemand erinnern nach dem Motto da war doch etwas, und sicherlich Rücksprache nehmen, und dann müsste man dann entscheiden, nach der aktuellen Situation entscheiden was zu tun ist.“

Erst wenn sie wieder in Deutschland auftauchen, können die 8 Iraker belangt werden aber nur so lange bis sie hier einen Asylantrag stellen – dann wird auf einmal ihr illegaler Aufenthalt – egal wie lang – ganz schnell legal.

Dieser Beitrag ist in der Sendung vom 27.03.2018 erschienen. Das zugehörige Video ist am Tag der Sendung ab ca. 19:00 verfügbar.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: SAT.1 NRW,

Jetzt Mitreden!

    Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

    *