Pflegeakte NRW: Krankenhaushygiene

Stellen sie sich vor, sie gehen ins Krankenhaus und hinterher sind sie kränker als vorher. Das kommt leider noch immer viel zu häufig vor. Schuld daran ist das Bakterium MRSA, der sogenannte Krankenhauskeim. Er verbreitet sich vor allem durch mangelhafte Hygiene. 877 Fälle wurden im vergangenen Jahr in NRW registriert. Zwar sind die Zahlen zuletzt gesunken, doch wir mussten bei unserem Test feststellen: Es ist längst nicht überall so sauber, wie es sein sollte.

Pflegeakte NRW: Krankenhaushygiene (Foto: SAT.1 NRW)

 Bild: SAT.1 NRW,

Zu unserem Beitrag bieten wir einen Service für Hörgeschädigte an.
Lesen Sie den Text unseres Beitrages hier nach:

Dieses Bett soll so mehrere Tage im Krankenhaus-Flur gestanden haben.

Auf der Treppe hat jemand einen medizinischen Schlauch verloren — und keiner merkt es.

Die Fotos aus der Helios-Klinik in Wuppertal wurden uns von Zuschauern zugespielt. Sie ärgern sich über mangelnde Sauberkeit in dem Krankenhaus.

Auch Chris Jungbluth hat schlechte Erfahrungen gemacht. Sein inzwischen verstorbener Vater lag im vergangenen Jahr in der Wuppertaler Klinik. Er litt an einem Blasentumor, brauchte deshalb einen Blasenkatheter.

„Er hat immer weinend angerufen, wenn das mal so war, dass er zwei drei Stunden in seinem eigenen Urin lag, weil die Schwestern nicht in der Lage dazu waren, das zu wechseln. Warum auch immer. Durch Notfälle kann es ja mal sein, dass eine halbe Stunde vergeht. Aber zwei, drei Stunden, sowas darf nicht sein.“, so Jungbluth.

Überprüfen lässt sich das für uns nicht. Aber Chris Jungbluth sagt uns:

Das Zimmer selbst sei so dreckig gewesen, dass es ihm irgendwann reichte. Er kaufte einen Wischer, um selbst zu putzen.

„Einmal habe ich ein Putzfrau gesehen. Da wurde kein Stuhl weggerückt, kein Tisch weggerückt. Einfach nur drumrum gewischt. Und das wars. Ne Sache von einer Minute 30 oder so.“, erzählt Chris Jungbluth.

Die Klink nimmt schriftlich Stellung und entschuldigt sich:

„Wir haben die mangelhafte Reinigungsleistung bereits vor Ihrer Anfrage als wichtiges Thema erkannt […].“

„So haben wir den Reinigungsturnus in patientennahmen Bereichen zu Beginn dieses Jahres erhöht. Jetzt gilt, dass Patientenzimmer in unserem Hause sechs bis sieben Mal pro Woche gereinigt werden.“

Wir wollen uns ein eigenes Bild machen — mit versteckter Kamera. Die Situation stellt sich für uns nicht so extrem da, wie sie Chris Jungbluth erlebt hat. Aber richtig sauber ist es hier auch nicht. Besonders fallen uns dreckige Toiletten auf. Laut Plan wird hier maximal einmal täglich geputzt, manchmal sogar gar nicht. Kontrollen finden nur an wenigen Tagen statt.

Wir finden Medizinbecher mit Medikamenten-Resten und offenbar Blutspuren an den Wänden.

Die Klinik schreibt:

„Unser Ziel ist es, in den nächsten Wochen eine substanzielle Verbesserung in den Patientennahmen und öffentlichen Bereichen herbeizuführen.“

Die Klinik will nun weitere Maßnahmen durchführen, damit es dort in Zukunft wieder sauberer ist.

Dieser Beitrag ist in der Sendung vom 07.03.2018 erschienen. Das zugehörige Video ist am Tag der Sendung ab ca. 19:00 verfügbar.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: SAT.1 NRW,

Jetzt Mitreden!

    Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

    *