Monsanto-Übernahme

Paukenschlag heute bei der geplanten Übernahme von Monsanto durch Bayer, denn die EU Kommission hat grünes Licht gegeben. Wir haben uns heute mit einem Bauern aus Kaarst getroffen, der uns erzählt hat, was das für ihn bedeutet.

Monsanto-Übernahme (Foto: SAT.1 NRW)

 Bild: SAT.1 NRW,

Zu unserem Beitrag bieten wir einen Service für Hörgeschädigte an.
Lesen Sie den Text unseres Beitrages hier nach:

Bio-Landwirt Heinrich Hannen aus Kaarst kämpft schon seit fünf Jahren gegen Monsanto. Der Mega-Deal mit Bayer macht ihm große Sorgen, aber er kommt für ihn nicht unerwartet.

Heinrich Hannen sagt: „Da habe ich gedacht, dass darf doch jetzt nicht wahr sein, dass ist das, was wir gedacht haben was kommt und jetzt müssen wir uns erst recht dagegen auflehnen. In dem Moment habe ich mich entschieden, dass ich keine Bayer Sorte mehr sähe.“

Bayer bekommt Auflagen, muss einen Teil seines eigenen Geschäftes verkaufen. Der Leverkusener Konzern wird aber mit der Monsanto-Übernahme zum größten Saatgutproduzenten, kann dann auch die Preise maßgeblich bestimmen. Monsanto stellt das umstrittene Unkruatvernichuntsmittel Glyphosat her und außerdem noch gentechnisch veränderte Pflanzen. Ein No-Go für Bio-Bauer Heinrich. Er sucht jetzt nach Alternativen und verwendet Saatsorten von kleinen Firmen- auch wenn die Auswahl dadurch immer geringer wird. Doch das ist nicht die einzige Herausforderung für den Bio-Bauern.

„Ich habe Angst, dass das Saatgut dadurch immer teuerer wird, also wenn wenige Firmen die hippen Sorten, die man gerne haben möchte, anbaut, dann werden die immer teuerer und das ist eine ziemlich fatale Entwicklung. Die Sortenvielfalt nimmt dadurch ab und das ist das, was und ganze große Sorgen macht.“, sagt Hannen.

Die Monsanto-Übernahme durch Bayer wird die Landwirtschaft verändern, schätzen Experten. Die Wettbewerbshüter in den USA müssen dem 51 Milliarden Euro-Geschäft auch noch zustimmen. Doch für Bauer Heinrich Hannen aus Kaarst ist klar: Er will nichts von Monsanto wissen, denn genmanipulierten Pflanzen oder Unkrautvernichter haben auf seinem Bio-Acker nichts zu suchen.

Dieser Beitrag ist in der Sendung vom 21.03.2018 erschienen. Das zugehörige Video ist am Tag der Sendung ab ca. 19:00 verfügbar.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: SAT.1 NRW,

Jetzt Mitreden!

    Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

    *