Diesel-Pläne von Armin Laschet

Drei Millionen Dieselfahrer in NRW können aufatmen, zumindest wenn es nach Ministerpräsident Armin Laschet geht. Er sagt, die Dieselkrise lässt sich ohne Fahrverbote lösen. Wie das klappen soll, das hat er heute im Landtag erklärt.

Diesel-Pläne von Armin Laschet (Foto: SAT.1 NRW)

 Bild: SAT.1 NRW,

Zu unserem Beitrag bieten wir einen Service für Hörgeschädigte an.
Lesen Sie den Text unseres Beitrages hier nach:

Norbert Beumer fährt Diesel. Der Wertverlust seines Autos liegt seit der Fahrverbotsdiskussion im fünfstelligen Bereich. Dem 60-jährigen Düsseldorfer gehört eine Autowerkstatt und er weiß: Die Diesel-Fahrer sind verunsichert…

Norbert Beumer sagt: „Wissen auch nicht, was sie jetzt machen sollen, Ob sie ihr Fahrzeug dann behalten können, ob sie einen Benziner kaufen sollen oder ein Elektrofahrzeug. Also im Moment weiß keiner so genau, wo er dran ist und wir können im Moment nur raten, mal abzuwarten und zu gucken, was die Politik uns vorgibt.“

Alles wird gut – ist die Botschaft, die Armin Laschet heute im Landtag den Dieselfahrern mitgibt. Der NRW-Ministerpräsident hält Fahrverbote weiter für unnötig, weil die Schadstoffwerte im Land seit Jahren sinken. Der Umbau von Diesel-Bussen, die Stärkung des öffentlichen Nahverkehrs und mehr Elektro-Tankstellen würden das jetzt noch beschleunigen…

Armin Laschet sagt: „Anders gesagt, alle Experten, auf die sich die Umweltämter stützen, sagen, wir sprechen hier über ein Problem von nur noch wenigen Jahren und wir sprechen vor allem über alte Dieselfahrzeuge.“

Einen eigenen Maßnahmenkatalog legt Laschet heute nicht vor, er spielt auf Zeit. Das kann der KFZ-Profi Norbert Beumer nicht nachvollziehen. Von alleine verschwinden die umstrittenen Diesel-Autos nicht, sagt er

„Wir wissen, dass nicht die Euro-4er das Problem sind, sondern die Euro-5er sind das Hauptproblem und von daher dauert es noch lange bis solche Fahrzeuge, die jetzt vielleicht zwei, drei Jahre alt sind, mal in das Alter kommen, dass sie auch wirklich verschrottet werden. Ich sehe das nicht so, dass wir nur abwarten können, sondern wir müssen schon was dafür tun.“, sagt Beumer.

Für Beumer ist die Umrüstung älterer Wagen mit spezieller, neuer Technik die beste Lösung. Er würde seinen Wagen sofort auf schadstoffarm umbauen lassen. Leider ist dieser Eingriff aktuell noch nicht erlaubt. Politik und Automobilindustrie spielen auch hier auf Zeit.

Dieser Beitrag ist in der Sendung vom 21.03.2018 erschienen. Das zugehörige Video ist am Tag der Sendung ab ca. 19:00 verfügbar.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: SAT.1 NRW,

Jetzt Mitreden!

    Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

    *