Drogen im Horror-Haus von Höxter

Der neue Besitzer des sogenannten Horror-Hauses von Höxter hat heute vor dem Landgericht Paderborn zugegeben, von der Drogenplantage in seiner Immobilie gewusst zu haben.

Drogen im Horror-Haus von Höxter (Foto: SAT.1 NRW)

 Bild: SAT.1 NRW,

Zu unserem Beitrag bieten wir einen Service für Hörgeschädigte an.
Lesen Sie den Text unseres Beitrages hier nach:

Drogen im Horror-Haus

Der neue Besitzer des sogenannten Horror-Hauses von Höxter hat heute vor dem Landgericht Paderborn zugegeben, von der Drogenplantage in seiner Immobilie gewusst zu haben. Das sagte der 51-jährige Schotte heute beim Prozessauftakt um den Drogenanbau in seinem Haus.

„Man wird sicher sagen müssen, dass es schon ein sehr spezielles Objekt für eine Plantage gewesen ist und das macht natürlich die Besonderheit des Verfahrens aus, dass ein Objekt, das im bundesweiten Interesse stand und steht, dann als Plantage genutzt wurde, ist sicher nicht alltäglich.“, sagt Carsten Ernst, Verteidiger.

Der Angeklagte hatte 4 Räume des Hauses an einen 43-jährigen Mann vermietet. Dieser soll wiederum der Kopf der Bande gewesen sein, die dann die Drogen angebaut hatte.

Dieser Beitrag ist in der Sendung vom 16.03.2018 erschienen. Das zugehörige Video ist am Tag der Sendung ab ca. 19:00 verfügbar.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: SAT.1 NRW,

Jetzt Mitreden!

    Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

    *