Polizei sagt Einbrüche voraus

Die Polizei kann wohl bald hellsehen – jedenfalls wenn es um Einbrüche geht. Denn das sogenannte Einbruchsradar für NRW zeigt an, in welchen Regionen es höchstwahrscheinlich zum nächsten Einbruch kommen wird. In Düsseldorf wurde dieses Model jetzt ein Jahr getestet und heute wurde Bilanz gezogen, ob NRW dadurch bald tatsächlich sichrere wird.

Polizei sagt Einbrüche voraus (Foto: SAT.1 NRW)

 Bild: SAT.1 NRW,

Zu unserem Beitrag bieten wir einen Service für Hörgeschädigte an.
Lesen Sie den Text unseres Beitrages hier nach:

Ist das Fenster verschlossen? Alle Riegel vorgeschoben? Gudrun W. kontrolliert mittlerweile jedes Mal die Fenster, bevor sie aus ihrer Wohnung geht. Zweimal wurde die Düsseldorferin Opfer von Einbrechern. Das Gefühl, die eigene Wohnung ist ein sicherer Ort, ist weg.

„Das hat sich bis heute erhalten, dieses Misstrauen, ist da jemand in meine Wohnung gekommen und durch die Betten gelaufen und so weiter und so fort … also dieses Gefühl habe ich immer noch sehr präsent.“

Damit Einbrüche, wie bei Gudrun W. weniger werden, hat das NRW Innenministerium ein Jahr lang das Programm SKALA getestet. Das Computerprogramm gehört zum sogenannten „Predictive Policing“, zur „vorhersagenden Polizeiarbeit“. Anhand verschiedener Daten, wie Sozial- und Infrastruktur einer Stadt, und aktuellen Vorlieben von Einbrechern, soll errechnet werden, wo die Kriminellen als nächstes zuschlagen. Für Innenminister Herbert Reul ist das Programm ein voller Erfolg.

2017 sind die Wohnungseinbrüche in NRW um ein Viertel gesunken. Trotzdem hat Gudrun W. selbst aufgerüstet, mit Extraschloss und Fenster-Alarmanlagen. Sicher ist man aber nie, sagt sie.

„Also von daher bin ich da ganz dankbar für, dass sowas gemacht wird, dass Prävention auch auf diesem Gebiet eingesetzt wird.“

Bisher wurde SKALA nur in Düsseldorf, Köln, Essen, Gelsenkirchen, Bonn und Duisburg getestet. Bald sollen aber weitere Großstädte folgen, verspricht der Innenminister heute.
Gudrun achtet genau drauf, dass ihre Wohnung gut verschlossen ist, wenn sie das Haus verlässt, denn diesen Schutz vor Einbrechern ersetzt der Computer natürlich nicht.

Dieser Beitrag ist in der Sendung vom 03.05.2018 erschienen. Das zugehörige Video ist am Tag der Sendung ab ca. 19:00 verfügbar.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: SAT.1 NRW,

Jetzt Mitreden!

    Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

    *