Themen-Überblick: Tiere

Grumpy Cat in NRW? (Foto: SAT.1 NRW)

Grumpy Cat in NRW?

Im Tierheim Köln-Zollstock ist ein Kater aufgetaucht, der aufgrund seines mürrischen Ausdrucks an die berühmte „Grumpy Cat“ erinnert. Der Fundkater, der möglicherweise noch relativ jung ist, wurde von der Feuerwehr gebracht und sucht nun nach seinem Besitzer. Das Tierheim hofft darauf, dass der grummelige Vierbeiner bald wieder nach Hause finden kann. weiter…
Pilotprojekt schenkt Freund fürs Leben (Foto: SAT.1 NRW)

Pilotprojekt schenkt Freund fürs Leben

Dormagen, Im Hausflur begrüßt Horst voller Freude seine neue beste Freundin, Mimi. Eine 7-jährige Hundedame aus der Ukraine, die sich erst an ihr neues Zuhause gewöhnen muss. Horst, alleinstehend und zuvor durch den Verlust seiner früheren Hündin gezeichnet, strahlt vor Glück über den Familienzuwachs. Doch finanzielle Sorgen könnten dem Glück im Wege stehen – wäre da nicht das Projekt „Best Buddies“ des Tierschutzvereins Notpfote aus Dormagen zusammen mit der Tao-Stiftung und dem Verein “Sozialfelle”. Die Initiative übernimmt die Kosten für Mimis Bedürfnisse, während Horst sich ganz der gemeinsamen Zeit widmen kann. weiter…

Hund Eric nach zwei Jahren wieder da (Foto: SAT.1 NRW)

Hund Eric nach zwei Jahren wieder da

Dortmund, Eine Geschichte, die Herzen berührt: Eric, nun Gustav genannt, war zweieinhalb Jahre lang in den Wäldern von NRW verschwunden. Seine Rückkehr ist ein wahres Wunder, das die Tierretter von „Silent Souls of Strays“ nicht mehr vergessen werden. Verloren und auf sich allein gestellt, überlebte Gustav in der Wildnis, trotzte allen Gefahren. Doch dank der unermüdlichen Suche und der Hilfe eines aufmerksamen Lokführers konnte er im März 2024 gerettet werden. Nun ist er in einer Pflegestation untergebracht. Zum Spendenlink: https://www.silent-souls-of-strays.de/spenden weiter…

Achtung Gänserich

Schermbeck, Niederrhein, Am malerischen Mühlenteich in Gahlen sorgt ein aggressiver Gänserich für Unruhe. Zahlreiche Passanten wurden von dem weißen Vogel attackiert, insbesondere Senioren und Familien mit Kindern sind besorgt. Grund für die aggressive Haltung ist wohl seine Herzensdame: Im Frühjahr brüten Gänse, weshalb die Tiere ihre Familie lautstark mit Schnäbeln verteidigen, sobald der Brutplatz gefährdet sein könnte. weiter…

Mufflons laufen wieder durchs Dorf

Lammersdorf bei Aachen, In Lammersdorf bei Aachen sorgt der unerwartete Besuch von Mufflons für Gesprächsstoff. Karl-Heinz Kuckelkorn freut sich über die Wildschafe in der Nähe des Sportplatzes. Doch die Dorfbewohner machen sich Sorgen um ein vermisstes Mufflon, das möglicherweise einem Wolf zum Opfer gefallen ist. Spekulationen und die Faszination für Wildtiere prägen die Stimmung im Ort. Jagdberater Kuckelkorn wertet die Nähe der Mufflons zum Menschen als Schutzverhalten vor Fressfeinden. weiter…

Kater überlebt sechs Schüsse

Bocholt, Es ist ein schrecklicher Anblick: Ein Kater sitzt blutüberströmt und mit herausgerissenem Auge in Rees am Niederrhein. Offensichtlich ist er Opfer gezielten Schusse geworden – fünf Kugeln stecken in seinem Kopf. Eine sechse Kugel ist bereits mit dem Auge herausgefallen. Dank der schnellen Hilfe von Claudia Krock von der Tiernotrettung Bocholt konnte der etwa 12 Jahre alte Kater operiert werden. Vier Kugeln wurden entfernt, eine steckt noch in seinem Kopf. Aber es gibt Hoffnung, denn der Kater scheint sich langsam zu erholen. Die schockierte Gemeinde fragt sich, wer zu solch einer grausamen Tat fähig ist, während Claudia Anzeige erstattet hat. weiter…

Frau kämpft um ihre Waschbären

Beverungen, In Beverungen im Kreis Höxter sorgt Stefanie Kieren für eine 26-köpfige Waschbärenbande. Die Liebe zu den Tieren ist so groß, dass sie ein großes Außengehege bauen will. Doch die Behörden sehen das anders. Der Kreis Höxter lehnt die Baugenehmigung ab, da die Waschbären als Nachbarn stören könnten. Trotzdem kämpft Stefanie weiter für ihre Schützlinge – ein Streit, der die Gemüter erhitzt. weiter…

50 Kröten totgetrampelt

Herne, Westfalen, Im Gysenbergpark in Herne wurde eine grausame Tat entdeckt: Rund 50 Erdkröten wurden sinnlos überfahren. Naturschützerin Ingrid Reckmeier ist schockiert über das Ausmaß der Gewalt. Ein Psychiater warnt vor solchen Taten, die oft der Auftakt zu schwereren Straftaten sein könnten. Die Polizei ermittelt nun wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz, dem Täter droht eine hohe Strafe – möglicherweise sogar Gefängnis. weiter…