Wo verstecke ich meine Wertsachen?

Lange Zeit mussten wir darüber berichten, dass die Einbruchszahlen in NRW immer stärker steigen. Das ist jetzt wohl erstmal nicht mehr Fall. Im Jahr 2016 sind die Fälle laut Landeskriminalamt deutlich zurück gegangen. Trotzdem fühlen sich die Menschen in Nordrhein-Westfalen offenbar in den eigenen Wänden nicht mehr richtig sicher. Das zeigt sich daran, dass die Banken mittlerweile kaum noch freie Schließfächer haben. Wer jetzt noch eins haben will wird es schwer haben. Was also tun, wenn ich mein Geld, meinen Schmuck oder meine Festplatte nicht in den Tresorraum der Bank einschließen kann?

Wo verstecke ich meine Wertsachen? (Foto: SAT.1 NRW)

 Bild: SAT.1 NRW,

Die Dortmunder Polizei hat jetzt einer Einbrecherbande das Handwerk gelegt. Sie hat über 1000 Schmuckstücke und Wertgegenstände im gesamten Ruhrgebiet geklaut. Wir wollen deshalb heute wissen, wie man Geld, Schmuck und wichtige Dokumente am besten vor Einbrechern schützt, und treffen uns mit Markus Schettke von der Polizei Dortmund in der Wohnung unserer Reporterin.

Beliebte Verstecke sind generell schlechte Verstecke, weil die bei den Einbrechern schon lange bekannt sind. Deshalb ist es immer wichtig entweder selbst kreativ zu sein. Aber im Regelfall die Sachen gar nicht im großen Wert zuhause zu lassen und sich ein Schließfach bei der Bank zu nehmen. Das bekommt man bei den Sparkassen schon ab 29 Euro im Jahr. Die Alternative wäre ein eigener Safe im Hause.

Dieser Beitrag ist in der Sendung vom 10.01.2017 erschienen. Das zugehörige Video ist am Tag der Sendung ab ca. 19:00 verfügbar.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: SAT.1 NRW,

Jetzt Mitreden!

    Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

    *