Was heißt Fair Trade?

Woran erkenne ich, welche Produkte Fair Trade und zu guten Bedingungen entstanden sind und aus guten Materialien bestehen? Hier sind einige der Fair-Trade-Siegel aufgelistet, die einen Überblick verschaffen.

Was heißt Fair Trade? (Foto: SAT.1 NRW)

 Bild: SAT.1 NRW,

Finden Sie HIER alle Läden, die unter dem Siegel „Fair Trade“ laufen.

Was heißen die Fair-Trade-Siegel?

Fairtrade verbindet Konsumentinnen und Konsumenten, Unternehmen und Produzentenorganisationen und verändert Handel(n) durch bessere Preise für Kleinbauernfamilien, sowie menschenwürdige Arbeitsbedingungen für Beschäftigte auf Plantagen in Entwicklungs- und Schwellenländern. Fairtrade ist das weltweit bedeutendste nachhaltige soziale Zertifizierungssystem, bei dem die Menschen in Entwicklungs- und Schwellenländern im Mittelpunkt stehen. Das Fairtrade-Siegel wird in Deutschland von TransFair e.V. vergeben. Die FLO (Fairtrade Labelling Organisations International) legt Kriterien fest, die Produkte erfüllen müssen, um unter dem Siegen geführt zu werden.

Kriterien:

– direkter Handel ohne Zwischenhändler, Vorfinanzierung und langfristige Lieferbeziehungen

-ökologische Standards

-garantierte Mindestpreise

– Fairtrade-Prämie. Das Fairtrade-Siegel wird hauptsächlich für Lebensmittel vergeben (Sie wird beispielsweise für den Bau von Krankenhäusern, Schulen, Kindergärten, für die Erwachsenenbildung oder für Infrastrukturmaßnahmen wie Straßen- und Brückenbau eingesetzt.)

Quelle und Infos: https://www.fairtrade-deutschland.de/

Die WFTO (World Fair Trade Organization) ist ein Zusammenschluss aller Fair-Handelsorganisationen weltweit. Zu den Mitgliedern zählen Unternehmen und Organisationen der gesamten Fair-Trade-Handelskette – also alle Bereiche, wie Import, Export, Produktion, Marketing und Verkauf.
Das Fair-Trade-Siegel der WFTO besagt, dass eine Organisation oder ein Produkt zehn Kriterien erfüllt, um als „fair“ zu gelten. Das Label soll in Zukunft ein weltweit gültiger Hinweis darauf sein, dass eine Organisation, ein Laden oder ein Produkt zu 100 Prozent dem fairen Handel angehört. Immer mehr Unternehmen schließen sich der WFTO an.

Quelle und Infos: http://wfto.com/

Das Siegel “Hand in Hand” ist das firmeneigene Siegel von Rapunzel. Es wird nur von Rapunzel oder mit der ausdrücklichen Genehmigung von Rapunzel auf Produkten verwendet, deren Zutaten zu über 50% von “Hand in Hand”-Lieferanten stammen und zu “Hand in Hand”-Konditionen bezogen wurden. Es ist gleichzeitig ein Bio-Siegel.

Quelle und Infos: Rapunzel-Homepage

“Naturland Fair” ist das Siegel von Naturland. Die Firma hat es in enger Zusammenarbeit mit den Fairhandelshäusern entwickelt und eigene, weltweit geltende Fair-Trade-Richtlinien festgelegt.

Quelle und Infos: Naturland

Fairglobe ist das firmeneigene Siegel vom Discounter Lidl. Es gilt für folgende Produkte: Schokolade, Kaffee, Tee, Milch, Reis, Orangensaft, Zucker und Pfeffer. Das Siegel berücksichtigt ökologische und soziale Aspekte und die ökonomische Tragfähigkeit für zukünftige Generationen.

Quelle und Infos: http://label-online.de/label/fairglobe/

“One World” ist das firmeneigene Siegel von Aldi. Es gilt in erster Linie für Kaffee, in Aktionen des Discounters aber auch noch für andere Produkte.

Quelle und Infos: http://label-online.de/label/one-world-aldi-sued/

Fair for life ist das Institut für Marktökologie (IMO) – eine Bio-Kontrollstelle und gehört zur Schweizer Bio-Stiftung. Der Standard des Siegels lehnt sehr stark an den Richtlinien von Fairtrade International.
Die Zertifizierung beinhaltet Produkte aus den Bereichen Bekleidung und Schuhe, Essen und Trinken, Kosmetik und Sanitär.

Quelle und Infos: http://label-online.de/label/fair-for-life/

.

Das Zertifizierungsprogramm Utz Certified wurde 1997 von guatemaltekischen Kaffeeproduzenten und dem niederländischen Röster Ahold Coffee Company gegründet. Die landwirtschaftlichen Kriterien von UTZ Certified gehen vom privatwirtschaftlichen Standard für gute landwirtschaftliche Praxis aus. Es gibt keinen Mindestpreis, sondern „verhandelbare Nachhaltigkeitsaufschläge“ und keine Vorfinanzierung.

Quelle und Infos: https://www.utz.org/language-landingpage/german/

Die GOTS-Zertifizierung hat zum Ziel, ökologische & soziale Standards für Textilien von der Ausgangsfaser bis zum Endprodukt zu definieren. Es werden nur Kleidungsstücke zertifiziert, die mindestens zu 70 % aus biologisch angebauten Naturfasern (z. B. Baumwolle, Leinen, Seide) bestehen und bei deren Herstellung keine bedenklichen Chemikalien zum Einsatz kamen. Außerdem dürfen nur Farbstoffe und Hilfsmittel verwendet, deren toxikologische und ökologische Wirkung geprüft ist und die als unbedenklich eingestuft wurden.

Quelle und Infos: http://www.fairer-handel-aktuell.de/2011/11/29/gots-global-organic-textile-standard/

Der OEKO-TEX® Standard ist ein unabhängiges Prüf- und Zertifizierungssystem. Produkte mit diesem Siegel sind schadstoffgeprüft nach und wurden ausschließlich in umwelt- und sozialverträglichen Betrieben hergestellt.

Quelle und Infos: Öko-Tex

Dieser Beitrag ist in der Sendung vom 11.01.2017 erschienen. Das zugehörige Video ist am Tag der Sendung ab ca. 19:00 verfügbar.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: Fairtrade, WFTO, Organic Rapunzel Fairtrade, Naturland, Fairglobe Lidl, One Wolrld Aldi, Fair for Life, UTZ, GOTS, Öko-Tex, SAT.1 NRW,

Jetzt Mitreden!

    Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

    *