Straßen NRW hat’s lieber schnell

So wird laut Straßen NRW entschieden, welches Bauunternehmen bauen darf. In Dortmund an der A40 bröckelt nach nur 7 Jahren eine Lärmschutzwand. Bis Sommer 2017 heißt das deshalb: Baustelle.

Straßen NRW hat's lieber schnell (Foto: SAT.1 NRW)

 Bild: SAT.1 NRW,

Sieben Jahre und schon marode…. die Lärmschutzwand an der A40 bei Dortmund bröselt vor sich hin, einzelne Elemente fallen einfach mal ab – das klingt nicht nach einem Qualitätsprodukt. Straßen NRW muss nun das minderwertige Baumaterial nachbessern. Deswegen kann es jetzt einfach mal so sein, dass es auf der A40 eine neue Baustelle gibt: Verengte Fahrstreifen und Tempo 60 – damit den Autofahrern nicht einer der Betonblöcke auf’s Auto fällt. Uns sagt man heute, dass nicht immer Nachhaltigkeit, sondern auch Wirtschaftlichkeit und ein schnelles Bauende entscheidend sind.

Die Bröckelwand zu retten kostet nun 500.000 Euro extra – Geld das man vom verantwortlichen Bauunternehmen fordern will. Aber leider ist die Gewährleistung für die Wand ist bereits abgelaufen. Die Schallschutzwand in Dortmund wird bis Ende des Jahres repariert – und so lange schluckt sie wohl weiter Schall … und Steuergelder….

Dieser Beitrag ist in der Sendung vom 29.11.2016 erschienen. Das zugehörige Video ist am Tag der Sendung ab ca. 19:00 verfügbar.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: SAT.1 NRW,

Jetzt Mitreden!

    Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

    *

    Einen Kommentar anzeigen