Kölner Karneval-Stars gegen AfD

Der AfD-Parteitag soll nun in der Location stattfinden, in der die Karneval-Stars auftreten. Gemeinsam haben sie ein Schreiben verfasst, in dem sie gegen die AfD einen Aufruf starten.

Kölner Karneval-Stars gegen AfD (Foto: SAT.1 NRW)

 Bild: SAT.1 NRW,

Der original Brief der Karnevalisten im Wortlaut

„Der Moment ist gekommen, an dem alle der Stadt Köln verbundenen Menschen fest geschlossen und Arm in Arm dagegen protestieren, dass unsere Stadt im April zur Bühne für folgendes Ereignis werden soll:

 Am 22. und 23.4. wird die AFD im Kölner MARITIM ihren Bundesparteitag abhalten. 

So weit, so schlecht!

Nachdem eines der prominentesten Gesichter dieser Partei, Björn Höcke in infamer und unerträglicher Weise das Erinnern an einen der grausigsten Völkermorde beschmutzt und herabgewürdigt hat, war die AFD trotz vieler Worte und Pseudoempörung nicht bereit, die logischen Konsequenzen zu ziehen und dieses Mitglied aus der Partei auszuschließen. Dies lässt Rückschlüsse auf den inneren Geist und die gefährliche und demagogische Ausrichtung dieser Partei zu.

Alle Unterzeichner dieses Aufrufs, die die letzten und auch nächsten Wochen auf der Bühne des MARITIMS als Musiker, Redner, Karnevalsvereine, Tanzgruppen oder auch Techniker ihr Bestes geben, um den Menschen im Saal das bunte Köln so zu präsentieren, wie wir es lieben, wollen und werden nicht hinnehmen, dass in Kürze der AFD und Björn Höcke auf eben diesen Brettern der MARITIM-Bühne die Gelegenheit gegeben werden soll, ihrer menschenverachtenden Gesinnung Gehör zu verschaffen. Diese Vorstellung bereitet uns tiefes Unbehagen!

Köln stand, steht und soll immer stehen für Weltoffenheit, Toleranz und nicht zuletzt Nächstenliebe.

Wir sind uns sicher, das wir gemeinsam ein Zeichen setzen können, um zu verhindern, dass eine Partei wie die AFD im Schatten des Doms an der Spaltung unserer schützenswerten Gesellschaft arbeiten kann.“

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: SAT.1 NRW,

Jetzt Mitreden!

    Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

    *