Hund wurde Fell abgezogen

In Geldern wurde ein toter Hund gefunden, dem offenbar das Fell abgezogen und die Ohren abgeschnitten wurden. Jetzt sucht man in der Stadt nach der Person, die dem Tier das angetan hat.

Hund wurde Fell abgezogen (Foto: SAT.1 NRW)

 Bild: SAT.1 NRW,

Gehäutet – die Ohren abgeschnitten – die Knochen gebrochenNadine Rümmele aus Geldern traut ihren Augen nicht als sie Gestern zusammen mit ein paar Freundinnen diesen Hundekadaver im Flussbett findet…

Nadine Rümmele: „Im ersten Moment war das ein purer Schock. Haben alle erstmal da gestanden und haben gedacht krass. Aber wie wir den dann rausgezogen haben, war der Schock noch größer, weil man dann natürlich gesehen hat, die Haut ist rübergezogen, man hat auch gesehen die Zunge war durchgebissen. Also man hat auch gesehen, das Tier hat gelitten weil wir vermuten, es hat sich durch lauter Stress die Zunge durchgebissen hat, und wenn man dann die Einschnitte an den Pfoten sieht, dann wird einem echt schon anders.“

Die Veterinäramt Kleve bestätigt heute: Es ist tatsächlich ein Hund, und kein Fuchs, wie viele vermuteten. Rund 2 Jahre alt, in einem gut gepflegten Zustand. Die Rasse ist nicht mehr erkennbar. Auch ob der Hund bei lebendigem Leib gehäutet wurde. Tieraktivist Ralf Seeger aus Kranenburg hört von dem Fall, zusammen mit seinen Kollegen der Organisation Helden für Tiere setzt er eine Belohnung von 1000 Euro auf den Täter aus.

Ralf Seeger. „Für mich ist das ganz schwierig, bin ja sehr bekannter Kampfsportler gewesen, ich möchte gerne so einen Menschen zum Zweikampf herausfordern, und möchte den einfach nur richtig verprügeln und alle Knochen brechen die er im Leib hat, damit er einfach mal wahrnimmt, was so ein armes Tier hier mitgemacht und gelitten hat, also ich kann mir das gar nicht vorstellen. Ich krieg da schon wieder Alpträume von so einer Geschichte.“

Angeblich soll es weitere solcher Funde in Geldern geben, die sind aber unbestätigt. Nadine Rümmele ist immer noch geschockt über die Tat.

Nadine Rümmele: „Man findet da schwer Worte welche Menschen so etwas den Tieren antun können. Ich bin wütend und traurig, wie kann man sowas machen, welcher mensch kann sowas mit seinem gewissen vereinbaren.“
Nadine Rümmele hat nur einen Wunsch: Hauptsache der Täter wird gefunden, der diesem armen Hund solche Qualen bereitet hat.

Dieser Beitrag ist in der Sendung vom 28.12.2016 erschienen. Das zugehörige Video ist am Tag der Sendung ab ca. 19:00 verfügbar.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: SAT.1 NRW,

Jetzt Mitreden!

    Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

    *

    12 Kommentare anzeigen