Gegenseitige Schuldzuweisung im Höxter-Prozess

Zum zweiten Mal hat sich heute Wilfried W. im Prozess um das Horror-Haus von Höxter geäußert. Er erklärte, wie er die sogenannte Hexe von Höxter, Angelika W. kennengelernt habe. „Es hat sofort gefunkt, wir haben am ersten Abend Zärtlichkeiten ausgetauscht“ – berichtet Wilfried W. Dann soll Angelika W. ihn misshandelt haben. Die Annoncen soll auch seine Ex-Frau aufgegeben haben. Annika W. und Susanne F. aus Wickede gerieten in die Fänge des Paars und wurden getötet. Laut Aussage von Wilfried W, habe Angelika W. die Frauen bestraft und gefoltert. Er sei angeblich immer rausgegangen. Die beiden Angeklagten schieben sich im Prozess im Landgericht Paderborn bisher die Schuld gegenseitig zu.

Gegenseitige Schuldzuweisung im Höxter-Prozess (Foto: SAT.1 NRW)

 Bild: SAT.1 NRW,

Schlagwörter: , Aussage, Ex-Frau, Foltern, Hexe , Horror-Haus, Höxter, Landgericht, Misshandlung, Paar, Paderborn, Prozess

Dieser Beitrag ist in der Sendung vom 21.03.2017 erschienen. Das zugehörige Video ist am Tag der Sendung ab ca. 19:00 verfügbar.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: SAT.1 NRW,

Jetzt Mitreden!

    Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

    *