Einigung für Blitzer-Affäre auf der A3

Rund 400.000 Autofahrer sind auf der A3 am Kreuz Heumar zu unrecht geblitzt worden. Jetzt gibt es dann doch noch eine Lösung für das Debakel. Nach der heftigen Kritik von allen Seiten, haben sich die Stadt Köln und die Bezirksregierung heute doch noch blitzartig geeinigt: Jetzt sollen wirklich alle Autofahrer, die zu unrecht geblitzt wurden, ihr Geld zurückbekommen. Und das sogar relativ unbürokratisch: Die Betroffenen müssen sich melden und ein Online-Formular ausfüllen. Das soll bald auf der Homepage der Stadt Köln eingerichtet werden. Damit soll verloren gegangenes Vertrauen zurückgewonnen werden, sagte heute Oberbürgermeisterin Henriette Reker. Insgesamt wurde rund 11 Millionen Euro zuviel kassiert! Wer auch seine Punkte loswerden will, muss allerdings einen Gnadengesuch stellen. An der A3 war das Tempolimit von 80 auf 60 Kilometer in der Stunde heruntergesetzt, dafür fehlte aber das notwendige Schild am Ende der Baustelle.

Einigung für Blitzer-Affäre auf der A3 (Foto: SAT.1 NRW)

 Bild: SAT.1 NRW,

Dieser Beitrag ist in der Sendung vom 09.02.2017 erschienen. Das zugehörige Video ist am Tag der Sendung ab ca. 19:00 verfügbar.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: SAT.1 NRW,

Jetzt Mitreden!

    Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

    *