Baby gefoltert

Timo Egon T. soll seinen kleinen Sohn monatelang gequält haben, bis der Säugling am Ende starb. Immer wenn der Vater streit mit der Mutter hatte, ließ der 37-Jährige die Wut an dem Kind aus. Dem Kind wurde der Unterkiefer gebrochen, zwei Schneidezähne ausgeschlagen – dazu mehrere Rippen und weitere Knochen gebrochen. Das Baby starb schließlich an Herzkreislauf-Versagen. Verhindert hat das laut Anwalt leider niemand. Der Angeklagte soll unter einer geistigen Behinderung leiden. 

Baby gefoltert (Foto: SAT.1 NRW)

 Bild: SAT.1 NRW,

Schlagwörter: Baby, Behinderung, Dortmund, Familie, Folter, Gerichtsprozess, Gewalt, Herzkreislauf-Versagen, Hilfe, Knochenbrüche, Säugling, Tod, Wut

Dieser Beitrag ist in der Sendung vom 28.11.2017 erschienen. Das zugehörige Video ist am Tag der Sendung ab ca. 19:00 verfügbar.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: SAT.1 NRW,

Jetzt Mitreden!

    Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

    *

    Einen Kommentar anzeigen