Themen-Überblick: Umwelt

Grüne Metropole Ruhrgebiet 2027 (Foto: SAT.1 NRW)

Grüne Metropole Ruhrgebiet 2027

2027 wird es bunt bei uns im Ruhrgebiet. Hier wird die Internationale Gartenschau, kurz IGA, ausgerichtet. Das hat die Deutsche Bundesgartenschau-Gesellschaft entschieden. Unter dem Motto „Mein Garten“ kann jeder mitmachen und sich mit seinem privaten Garten an der IGA beteiligen. An fünf Standorten sollen zusätzlich neue Parklandschaften entstehen, die sogenannten Zukunftsgärten. Einige Bestehende Parks werden ausgebaut, zum Beispiel der Westfalenpark in Dortmund. In Deutschland findet die IGA rund alle zehn Jahre statt. weiter…
Becherpfand beim Coffee to go? (Foto: SAT.1 NRW)

Becherpfand beim Coffee to go?

Köln, Es ist eine Zahl, die nachdenklich macht: Allein in Köln werden 100.000 Coffee-to-go-Becher verbraucht – pro Tag! Andere Städte machen es vor: In Freiburg bezahlen Kaffeetrinker Pfand für einen Mehrwegbecher aus Kunststoff, dieser wird bis zu 400 Mal verwendet. Pfand auf Kaffeebecher – eine Idee auch für NRW? weiter…

Versicherung bei Elementarschaden (Foto: SAT.1 NRW)

Versicherung bei Elementarschaden

Düsseldorf, Die Folgen von Sturmschäden und Überschwemmungen bekommen wir auch in NRW immer öfter zu spüren. Das Umweltministerium startet deshalb heute eine Informationsoffensive – es geht um sogenannte Elementarschadenversicherungen. Damit kann sich jeder vor Wetter-Ereignissen, wie Sturm und Hagel schützen. Mit Flyern will das Umweltministerium Privatleute und Gewerbebetriebe darüber informieren, wie man sich am besten versichert. weiter…

Rodungen im Hambacher Forst beginnen

Aachen, Seit heute morgen ist die Polizei mit einem Großaufgebot im Hambacher Forst Einsatz. Grund dafür sind die heute angefangenen Rodungsarbeiten im Bereich, der von Braunkohlegegnern als „Rote Linie“ bezeichnet wird. Heißt, es wurde mit gewalttätigen Übergriffen gerechnet und etlichen Barrikaden, die RWE-Mitarbeiter von Ihrer Arbeit abhalten sollen. weiter…

Bauer gegen RWE

Essen, Ruhr, Der Klimawandel ist bei uns in Nordrhein-Westfalen auch spürbar. Die letzten Tage waren ein gutes Beispiel mit den 15 Grad. In anderen Ländern der Welt sind die Auswirkungen noch drastischer. Und dafür macht man uns Deutsche verantwortlich. Heute kam ein kleiner Bauer aus dem 10.000 Kilometer entfernten Peru nach Essen um gegen RWE zu klagen. weiter…

Windhose zieht durch Teile NRWs

Dortmund, Werl, Mirja ist das Sturmtief, das heute am frühen Morgen insbesondere in Welver und Werl im Kreis Soest zahlreiche Bäume umgepustet hat. Wie stark die Windböe war, hat man aber auch in Dortmund gespürt – hier hat der kurze Sturm mal eben einen kompletten Wohnwagen angehoben und durch die Luft gewirbelt. Heute morgen lag der dann komplett zerstört auf einem Grünkohlfeld auf der Schwerter Straße. Die Besitzer müssen heute aufräumen. Die Bäume und Äste die im Kreis Soest auf den Straßen gelandet sind, sorgten laut Feuerwehr heute morgen für etliche Staus im Berufsverkehr. weiter…

Emscher wird 677 Millionen teurer

Oberhausen, 1991 begann der Umbau der Emscher – jetzt steht wohl fest: Der wird 5,3 statt geplanten 4,5 Milliarden Euro kosten. Der Grund sei wohl unter anderem, dass in den letzten Jahren die Baukosten gestiegen seien. Aber hätte man das nicht einplanen müssen? weiter…

NRW-Klima wird immer extremer

Dorsten, Düsseldorf, Hochwasser, Hagel und Stürme jagen durch NRW und hinterlassen Chaos und Zerstörung. In den letzten Jahren wird das Wetter vor unserer Haustür immer extremer. Schuld daran ist der Klimawandel. Das belegt auch der von NRW-Umweltminister Johannes Remmel heute vorgestellte Klimawandelbericht für NRW. weiter…

Studie zu Kraftwerk Tihange

Aachen, Fast neun Monate ist es jetzt schon her, dass die Städteregion Aachen beim belgischen Staatsrat Klage eingereicht hat, um den Betrieb des Kernkraftwerks Tihange 2 zu stoppen. Über 100 Kommunen aus den Niederlanden, Luxemburg und Deutschland sowie unser Bundesland NRW und auch Rheinland-Pfalz haben sich dem Kampf angeschlossen. Doch mittlerweile haben wir Ende Oktober und Tihange 2 ist noch immer in Betrieb. Heute sind aber neue Studienergebnisse veröffentlicht worden, die das Ausmaß der möglichen Folgen eines Reaktorunfalls zeigen.  weiter…

Sauberes Wasser

Essen, Ruhr, Darauf können sich die Menschen in Essen heute schon freuen – ab 2017 dürfen sie nämlich wieder in der Ruhr baden gehen. Am Baldeneysee entsteht eine Art Großstadt-Freibad – am Fluss. Das hat der Ruhrverband heute in Essen erklärt: Zuvor war das Baden hier 40 Jahre lang verboten. Doch das Wasser ist jetzt wieder top. Die Voraussetzungen für den Badebetrieb sind also da – jetzt müssen wir nur die kalte Jahreszeit überstehen – im nächsten Sommer könnte es also losgehen. weiter…