Möglicherweise Parteiausschlussverfahren gegen Petra Hinz

Nach dem Skandal um ihren gefälschten Lebenslauf, überlegt jetzt die Essener SPD Petra Hinz aus der Partei auszuschließen. Als nächstes soll es aber erstmal ein Gespräch mit ihrem SPD Ortsverein geben. Der will nämlich, dass Petra Hinz ihren Vorsitz dort behalten darf.
Ihr Bundestagsmandat wird die Politikerin allerdings definitiv abgeben. Finanziell dürfte sie weich fallen: Bundestagsabgeordnete bekommen Übergangsgeld in Höhe ihrer Diäten. Im Fall von Hinz wären das 9327 Euro pro Monat für maximal 11 Monate. Petra Hinz hatte ihren Lebenslauf frisiert und behauptet, sie hätte Abitur und ein abgeschlossenes Jurastudium. Das war gelogen.

Möglicherweise Parteiausschlussverfahren gegen Petra Hinz (Foto: SAT.1 NRW)

 Bild: SAT.1 NRW,

Schlagwörter: Abgabe, Abitur, Ausschluss, Beschönigung, Betrug, Bundestagsmandat, Essen, Fälschung, Jurastudium, Lebenslauf, Ortsverein, Petra Hinz, Politik, Politikerin, Skandal, SPD

Dieser Beitrag ist in der Sendung vom 22.07.2016 erschienen. Das zugehörige Video ist am Tag der Sendung ab ca. 19:00 verfügbar.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: SAT.1 NRW,

Jetzt Mitreden!

Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

*