Flüchtlingsheim statt Schrebergarten

Der Schrebergarten von Helmut Klischies soll nächstes Jahr verschwinden. Dort entsteht dann eine Flüchtlingsunterkunft. Der Rentner ist verzweifelt.

Flüchtlingsheim statt Schrebergarten (Foto: SAT.1 NRW)

 Bild: SAT.1 NRW,

Es ist eine Geschichte, die zur Zeit gar nicht ins Bild passt: Überall werden Flüchtlingsunterkünfte abgebaut oder stehen leer. Doch in Essen soll nun eine neue Flüchtlingsunterkunft entstehen – und eine Kleingartenanlage dafür weichen. Seit über 40 Jahren verbringt Helmut Klischies jede freie Minute in seinem Schrebergarten. Das diese nun weichen soll, ist für den Rentner ein Schock. Doch die Verträge für den Schrebergarten laufen 2017 aus: Dann sollen dort neue Wohneinheiten hin. Die Gärtner bekommen dafür nur eine geringe Entschädigung, es sei denn, sie geben ihre Gärten schon früher auf. Darauf will Helmut Klischies nicht eingehen, sondern für seinen Garten kämpfen.

Schlagwörter: Ankündigung, Entschädigung, Essen, Flüchtlinge, Flüchtlingsunterkunft, Garten, Gewerbe, Kleingarten, Natur, Neubau, Parzelle, Schrebergarten, Stadtverwaltung, Umwelt, Vertrag, Wohneinheit

Dieser Beitrag ist in der Sendung vom 20.07.2016 erschienen. Das zugehörige Video ist am Tag der Sendung ab ca. 19:00 verfügbar.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: SAT.1 NRW,

Jetzt Mitreden!

Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

*

2 Kommentare anzeigen