Schneeballschlacht-WM (Foto: SAT.1 NRW)

Schneeballschlacht-WM

Schalke, Seit einer Woche ist offiziell Winter. Die Temperaturen passen – fehlt nur noch der Schnee. Der soll nächste Woche kommen – heute liegt aber an einem Orts auch schon Schnee. In der Arena auf Schalke startet gleich der Biathlon Weltcup. Vor der Arena ist vor ein paar Minuten die Schneeball-Weltmeisterschaft zu Ende gegangen. weiter…

Sponsoren gesucht (Foto: SAT.1 NRW)

Sponsoren gesucht

Für die Tour de France in Düsseldorf fehlen ein halbes Jahr vor Tour Beginn noch Sponsoren. Das bestätigt uns heute die Stadt. Laut Finanzplanung werden rund 6 Millionen Euro Einnahmen benötigt. Davon sind bis jetzt gut 4 Millionen Euro durch Sponsoring eingenommen worden. Die Stadt bleibt aber optimistisch, dass noch weitere Interessenten aus der freien Wirtschaft einsteigen, um die Tour finanziell zu unterstützen. Große Sponsoren sind bis jetzt die Messe und der Flughafen in Düsseldorf Die Radprofis fahren am 1.7.2017 durch die Landeshauptstadt. weiter…

Mehr Geld für NRW-Straßen (Foto: SAT.1 NRW)

Mehr Geld für NRW-Straßen

1,1 Milliarden Euro – so viel Geld hat Nordrhein-Westfalen jetzt für seine Bundesstraßen zur Verfügung. So viel wie noch nie. Das Geld kommt vom Bund und soll vor allem auf den Autobahnen im Ruhrgebiet und in der Region um Köln investiert werden. Das bedeutet allerdings: mehr Baustellen, mehr Stau. Für NRWs Verkehrsminister Michael Groschek ist das allerdings unvermeidbar: „Nordrhein-Westfalen ist das verkehrsreichste Land und deshalb auch das staureichste Land. Das wir jetzt einen Rekordumsatz bei den Bundesmitteln bei dem Autobahnbau erreicht haben, ist wichtig für Nordrhein-Westfalen, weil es zeigt: es gibt Licht am Ende des Tunnels. Viele Baustellen heißen: Viel wird getan, um den Stau aufzulösen“. Sein Ziel für nächstes Jahr: nochmal 150 Millionen Euro mehr vom Bund für NRW’s Straßen. weiter…

Freiwillig ausgereist (Foto: SAT.1 NRW)

Freiwillig ausgereist

Gut 15.000 Flüchtlinge aus NRW haben in diesem Jahr einen Antrag auf freiwillige Rückkehr in ihr Heimatland beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge gestellt. Das bestätigt heute das Bamf auf SAT.1 NRW-Nachfrage. Die meisten Rückkehrer stammen demnach aus Albanien. Direkt gefolgt von Serbien, dem Irak und dem Kosovo. Die Bundesrepublik fördert die freiwillige Rückkehr finanziell. Dabei werden die Kosten für die Rückreise, z.B. per Bahn, Bus oder Flugzeug bezahlt. Reist ein Migrant mit dem Auto zurück, erhält er Benzinkosten in Höhe von 250 Euro. Abgeschoben wurden in NRW rund 5000 Flüchtlinge in diesem Jahr. weiter…

Tödliche Flammen (Foto: SAT.1 NRW)

Tödliche Flammen

Bei einem Brand in Essen am Abend kam für eine Bewohnerin jegliche Hilfe zu spät. Die Frau konnte nur noch tot aus dem Flammen geborgen werden. Starb vermutlich wegen der starken Rauchentwicklung. Schon als die Feuerwehr am Einsatzort ankam, brannte die erste Etage. Mit 40 Einsatzkräften konnte der Brand in dem Mehrfamilienhaus schließlich gelöscht werden. Statiker erklärten das Gebäude danach für unbewohnbar. Die Bewohner mussten die Nacht bei Freunden und Verwandten verbringen. Warum das Feuer ausbrach, ist der zeit noch unklar. Brandermittler sind vor Ort. weiter…

Großbrand in Werkshalle (Foto: SAT.1 NRW)

Großbrand in Werkshalle

Die Feuerwehr musste heute morgen mit einem Großaufgebot zu einem Brand in Geldern ausrücken. Eine Werkshalle der Ruwel-Werke stand in Flammen. Die Lage war kritisch: Rund 160 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Verletzt wurde niemand. Der Gestank war bis nach Bottrop, Gelsenkirchen und Gladbeck zu riechen. Da die Feuerwehr nicht direkt einschätzen konnte, ob die Luft durch giftige Chemikalien verpestet worden war, wurden Anwohner aufgefordert Fenster und Türen zu schließen. Der Schaden ist groß. 350 Mitarbeiter sind von dem Brand betroffen. Das Unternehmen Ruwel stellt elektronische Leitplatten her. Die Löscharbeiten dauerten bis zum Nachmittag an. Warum die Werkstatt in Brand geriet, wird jetzt ermittelt. Die Brandstelle kann bis jetzt aber noch nicht betreten werden. weiter…

Karneval in Trümmern (Foto: SAT.1 NRW)

Karneval in Trümmern

Als die Jecken in Mönchengladbach heute in ihr Karnevalslager kommen, ist alles zerstört. Karnevalswagen sind kaputt. Pappfiguren liegen auf dem Boden. Die Einbrecher haben sogar Feuer gelegt, wollten alle Pappwagen anzünden. Das Feuer breitete sich aber nicht aus. Trotzdem entstand ein hoher Sachschaden. Die Polizei Mönchengladbach sucht jetzt nach Hinweisen und nimmt diese unter der Rufnummer 02161 290 entgegen. Es ist bereits das zweite Mal in diesem Jahr, dass der Mönchengladbacher Karnevals-Verband Opfer einer solchen Attacke wird. weiter…

War Amri in Dortmund bekannt? (Foto: SAT.1 NRW)

War Amri in Dortmund bekannt?

Dortmund, In Berlin wurde heute ein Tunesier festgenommen, der möglicherweise etwas mit dem Terroranschlag auf den Weihnachtsmarkt zu tun hat bei dem 12 Menschen gestorben sind. Die Nummer des 40-Jährigen war im Handy von Anis Amri gespeichert, der den LKW vergangenen Montag gelenkt haben soll. Amri war am Freitag in Mailand erschossen worden. Seine Spuren führen aber immer wieder auch hier zu uns nach NRW. Laut WDR soll er sich häufig auch in Dortmund in verschiedenen Moscheen aufgehalten haben. Eine rundum-Überwachung gab es für ihn aber nicht. weiter…