Woelki nerven volle Schränke

Erzbischof versteht nicht, warum Frauen so viele Klamotten brauchen

Der Kölner Erzbischof Rainer Woelki ist genervt von den vollgestopften Kleiderschränken und wünscht sich mehr Spenden.

 Mehr dazu heute um 17:30 in SAT.1 NRW!
Woelki nerven volle Schränke (Foto: SAT.1 NRW)

 Bild: SAT.1 NRW,

100 Kleidungsstücke haben Frauen im Schnitt – ohne Unterwäsche und Socken. Für Erzbischof Rainer Woelki ist das viel zu viel. Er ist völlig genervt davon, dass wir jedem Modetrend folgen müssen und am Ende noch vor dem Kleiderschrank stehen und nichts zum anziehen haben wollen. Im Kölner Domradio sagte er, dass andere Menschen gerade mal das Allernötigste haben und fordert, dass wir unsere überflüssigen Kleider abgeben.

„Wenn wir uns also neu einkleiden, sollten wir wenigstens die brauchbaren Kleidungsstücke bei der nächsten Kleiderkammer abgeben“.

Wer hat einen vollen Schrank?

Wir machen heute also den Kleiderschrank-Check bei den Damen: Welche überschreitet die 100er Marke? Oder hat vielleicht sogar Kleidung im Schrank, die jahrelang nicht getragen wurde aber der Moment dafür ganz bestimmt noch kommt?

Von einem Trend ist Woelki auch nicht begeistert: Jeans mit Löchern an den Knien. Ach Woelki…

Schlagwörter: Caritas, Erzbischof, Flüchtlinge, Frauen, Herrenmode, Kardinal Woelki, Klamotten, Kleiderschrank, Kleiderspende, Kleidung, Köln, Müllsack, Spende, Spenden

Dieser Beitrag ist in der Sendung vom 01.08.2016 erschienen. Das zugehörige Video ist am Tag der Sendung ab ca. 19:00 verfügbar.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: SAT.1 NRW,

Jetzt Mitreden!

Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

*

Einen Kommentar