Wegen Postings gekündigt

Bäcker wird wegen rechter Hetze entlassen

Schüler aus Dormagen haben ihrem Schulbäcker gekündigt, weil er ihrer Meinung nach bei Facebook gegen Flüchtlinge gehetzt hat.

 Ein echter Aufreger! Mehr dazu: 17:30 SAT.1 NRW.
Wegen Postings gekündigt (Foto: Facebook)

 Bild: Facebook,

Reichen solche Postings, um die Zusammenarbeit zu beenden?

Ein Bäcker aus Dormagen darf Schule nicht mehr beliefern, weil er nach Aussagen der Schüler bei Facebook rassistische Aussagen verbreitet.

Bäcker Meuser beliefert seit Jahren das Leibniz-Gymnasium in Hackenbroich mit Brötchen für die Cafeteria. Jetzt ist diese Zusammenarbeit beendet worden. Denn eine Neuntklässlerin hat sich die Facebook-Aussagen des Bäckers genauer angesehen.

Für sie ist klar: Der Bäcker zeigt sich öffentlich rassistisch und hetzt gegen Flüchtlinge. Und zwar mit Aussagen wie: „Köln-Chorweiler bald in ganz Deutschland? Wer will das wirklich?“ zu einem Artikel über die Lockerung der Visa für Türken oder einem geteilten Bild auf dem steht: „Die werden uns nicht ausrotten“. Eine Neuntklässlerin hat alle Aussagen in einer Recherchemappe zusammengesammelt und zur SV gebracht. Die Schüler haben daraufhin zusammen entschieden, dass dieser Bäcker nicht länger die Brötchen liefern soll.

Das Leibniz-Gymnasium ist als „Schule ohne Rassismus“ ausgezeichnet. Deswegen hat auch die Schulleitung dem Antrag der Schüler sofort zugestimmt und dem Bäcker gekündigt.

Bäcker Meuser zeigt sich von der Kündigung überrascht. Seiner Meinung nach fallen seine Äußerungen unter Meinungsfreiheit und er sei kein Rassist oder Nazi.

Das Leibniz-Gymnasium hat aber bereits einen neuen Bäcker, der die Schule nach den Osterferien mit Brötchen beliefern wird.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: Facebook,

Jetzt Mitreden!

Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

*

2 Kommentare anzeigen