Was tun gegen die Respektlosigkeit?

Bochumer Polizistin klagt über Migranten

Tania Kambouri hat ein Buch über den mangelnden Respekt – vor allem muslimischer Bürger verfasst. Die Polizistin fühlt sich von der Politik allein gelassen.

 Ein echter Aufreger! Mehr dazu: 17:30 SAT.1 NRW.
Was tun gegen die Respektlosigkeit? (Foto: SAT.1 NRW)

 Bild: SAT.1 NRW,

Sich im Einsatz als „Schlampe“ bezeichnen zu lassen ist für Tania Kambouri nichts Neues. Lange schon bemängelt sie den Umgang mit den Polizisten in Deutschland. Eine zunehmende Respektlosigkeit lässt die Einsätze der Polizisten immer schwieriger werden. Vor zwei Jahren sorgte die junge Beamtin aus Bochum mit einem Wutbrief bereits für Diskussionen in ganz Deutschland. Diese Woche ist ihr Buch auf den Markt gekommen. Dort beschreibt sie, wie hart der Alltag einer Polizistin ist. Vor allem mit den hier lebenden Muslimen geht sie hart ins Gericht. Seit ihrem Brief vor zwei Jahren hat sich jedoch wenig, bis gar nichts getan. Die Politik habe sich des Problems nicht angenommen. Die Gewerkschaft der Polizei fordert heute die Politiker auf, mehr dagegen zu tun. Zum Beispiel mit deutlich mehr Personal um den Streifenbesatzungen endlich wieder mehr Respekt durch eine höhere Anzahl von Beamten zu verschaffen. Tania Kambouri hat noch einen anderen Vorschlag. Die Bochumerin fordert vor allem höhere Strafen, unter anderem für Widerstand gegen die Staatsgewalt. Doch stattdessen kommen Politiker wie Renate Künast (Grüne) mit klugen Ratschlägen um die Ecke, die die Polizistin, die selbst Migrantin ist, zur Verzweiflung treiben müssen. Künast forderte, dass die Beamten doch selbst mehr Respekt vor anderen Kulturen zeigen müssen und so zum Beispiel die Schuhe ausziehen sollen, bevor sie Einsätzen in muslimischen Haushalten durchführen.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: SAT.1 NRW,

Jetzt Mitreden!

    Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

    *

    2 Kommentare anzeigen