Vor einem Jahr wurde geklatscht

Die ersten 2000 Flüchtlinge kamen damals in Dortmund an

Am 6. September kam der erste Flüchtlingszug am Dortmunder Hauptbahnhof an. Über 2000 schutzsuchende Menschen wurden damals von unzähligen Helfern begrüßt. Seitdem hat sich einiges verändert.

Vor einem Jahr wurde geklatscht (Foto: SAT.1 NRW)

 Bild: SAT.1 NRW,

„Refugees are welcome“ wurde laut gerufen, als die Flüchtlinge vor einem Jahr in Dortmund ankamen. Es wurden Plakate voller Herzen hochgehalten und geklatscht. Viele Flüchtlinge waren zu Tränen gerührt. Der Wille zu helfen war groß.

Viel ist in diesem einen Jahr passiert. Kleidung, Möbel, Spielzeug – eine Welle der Spendenbereitschaft entstand. Vereine wichen aus ihren Turnhallen, in denen die vielen tausende Menschen zur Not untergebracht wurden. Vor allem kleine Kommunen, in denen Flüchtlingsdörfer entstehen sollten, waren schnell überfordert, doch versuchten lange ihr Bestes.

Die Stimmung kippt

Doch nicht alle sind optimistisch. Die Angst vor fremden Kulturen wächst. Mit den Vorfällen in der Silvesternacht kippt die Stimmung schließlich. Viele junge Frauen statten sich mit Pfefferspray aus, haben Angst im Dunkeln nach Hause zu gehen. In einem Schwimmbad in Bornheim bekommen männliche Flüchtlinge kurze Zeit sogar Badeverbot, nachdem Vorfälle von sexueller Nötigung ans Licht kommen.

Heute sind viele Turnhallen wieder leer. Fast 400.000 Flüchtlinge sind nach NRW gekommen. Doch gelöst ist die Flüchtlingskrise noch lange nicht.

Schlagwörter: Angst, Dortmund, Flüchtlinge, Gesellschaft, Hilfsbereitschaft, Integration, Kultur, Rückblick, Soziales, Spendenbereitschaft, Stimmung, Turnhallen

Dieser Beitrag ist in der Sendung vom 06.09.2016 erschienen. Das zugehörige Video ist am Tag der Sendung ab ca. 19:00 verfügbar.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: SAT.1 NRW,

Jetzt Mitreden!

    Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

    *