Trauermarsch für kleinen Leo

Mönchengladbach gedenkt totem Säugling

Das Schicksal des misshandelten und getöteten kleinen Leo, der nur 19 Tage alt werden durfte, soll nicht so schnell vergessen werden.

 Den aktuellen Stand gibt´s 17:30 Uhr in SAT.1 NRW.
Trauermarsch für kleinen Leo (Foto: SAT.1 NRW)

Heute findet in Mönchengladbach ein Trauermarsch für den getöteten Leo statt. Bild: SAT.1 NRW,

Ende Oktober erreichte uns die traurige Nachricht aus Mönchengladbach, dass ein 19 Tage alter Säugling von seinem Vater misshandelt und getötet wurde. Heute beginnt um 17.45 Uhr an der Künkelstraße in Mönchengladbach vor der Wohnung, in der der kleine Leo lebte, ein Trauermarsch. Anschließend möchte die Gruppe durch die Innenstadt ziehen.

Der Vater kam mit dem Säugling nicht zurecht. Er verbrannte seinen kleinen Sohn mit heißer Milch, schüttelte ihn, schlug ihn. Je mehr Leo quengelte, schrie und weinte, desto brutaler wurde der Vater, packte noch fester zu. Irgendwann eskalierte die Situation: Der 26-Jährige fütterte seinen Sohn, doch als der Kleine schrie, schüttelte und quetschte der Vater ihn, setzte sich schließlich auf den Säugling, erschlug ihn, missbrauchte ihn sexuell.

Die Eltern sitzen in Untersuchungshaft. Der Vater, weil ihm Mord, schwere Kindesmisshandlung und schwerer sexueller Kindesmissbrauch vorgeworfen wird. Die Mutter, weil sie von den Qualen des eigenen Sohnes gewusst haben muss, den Vater aber nicht davon abhielt.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: SAT.1 NRW,

Jetzt Mitreden!

Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

*