Tierquälerei oder tierische Attraktion?

Sind Mäuseroulette und Ponyreiten nötig auf dem Weihnachtsmarkt?

Tierschützer protestieren gegen den tierischen Spaß auf Weihnachtsmärkten. In Hagen gibt es deswegen dieses Jahr zum letzten Mal das Ponykarussell.

 Mehr dazu heute um 17:30 in SAT.1 NRW!
Tierquälerei oder tierische Attraktion? (Foto: SAT.1 NRW)

Dieses Jahr kann man auf dem Hagener Weihnachtsmarkt zum letzten Mal im „Wiener Reitsalon“ Ponyreiten. Bild: SAT.1 NRW,

Alle Jahre wieder drehen Tiere auf dem Weihnachtsmarkt wieder ihre Runde. Mäuse laufen beim Mäuseroulette in ihre Häuschen, Kinder können auf Ponys im Kreis reiten, Esel, Schafe, Schweine und Ziegen stehen in der Krippe. Es ist tierisch was los! Aber handelt es sich hierbei um wirklich um tierischen Spaß oder um schon um Tierquälerei? Tradition oder Attraktion?

Erst am Samstagabend führte eine Auseinandersetzung zwischen angeblichen Tierschützern und Besuchern des Weihnachtsmarktes in Essen zu einem Polizeieinsatz. Zwei Frauen störten auf dem Mittelalterlichen Markt das „Mäuseroulette“. Sie waren überzeugt, dass die Tiere gequält würden und schreckten deswegen auch nicht vor Sachbeschädigung und Körperverletzung zurück. Zunächst versuchten sie mit ihrer eigenen überlauten Musikbox den Ablauf zu stören, griffen dann aber mit roter Sprayfarbe und einem Skateboard Besucher und den Aussteller an. Dabei wurden Personen verletzt und das Pflaster durch die Sprayfarbe beschädigt. Die beiden Frauen, vermutlich Mutter und Tochter, flüchteten noch vor dem Eintreffen der Polizei.

Auf dem Hagener Weihnachtsmarkt wird es nächstes Jahr auch anders aussehen: Seit 48 Jahren war die Familie von Heinz Deinert mit seinem „Wiener Reitsalon“ auf dem Hagener Weihnachtsmarkt. Doch dieses Jahr sind die Ponys zum letzten Mal dabei. Denn: Deinert hat die Vorwürfe von Tierschützern satt. Und gibt genervt auf. Es gab Proteste und Demonstrationen der Tierschutzorganisation Peta und des Hagener Tierschutzvereins. Sie appellierten, das Ponykarussell abzuschaffen. Denn Wirbelsäule und Gelenke der Ponys seien nicht für stundenlanges im Kreis-Laufen geeignet.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: SAT.1 NRW,

Jetzt Mitreden!

    Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

    *

    2 Kommentare anzeigen