Tankt Gabriel uns die Taschen leer?

Bundeswirtschaftsministerium bringt „Flexi-Steuer“ ins Gespräch

Mit dem „Grünbuch Energieeffizienz“ kommen nun neue Pläne des Bundeswirtschaftsministeriums ans Licht: Um die Verbraucher zum Sprit sparen anzuhalten, könnte eine „Flexi-Steuer“ eingeführt werden.

 Mehr dazu heute um 17:30 in SAT.1 NRW!
Tankt Gabriel uns die Taschen leer? (Foto: SAT.1 NRW)

 Bild: SAT.1 NRW,

Endlich mal ohne Blick auf’s Konto volltanken! Für Autofahrer sind die aktuell günstigen Spritpreise ein Segen. Noch vor einigen Monaten kratzte der Liter Super an der 2€-Grenze, im Moment ist er für 1,15€ bis 1,30€ zu haben. Doch vielleicht nicht mehr lange. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel könnte bald eine „Flexi-Steuer“ einführen, die günstigen Spritpreisen mit einer Steuererhöhung entgegenwirkt.

Pläne in „Grünbuch“ veröffentlicht

Im „Grünbuch Energieeffizient“ stellt das Bundeswirtschaftsministerium Pläne zum Energiesparen vor. Die niedrigen Spritpreise sind da ein Dorn im Auge, weil Verbraucher dann weniger Grund haben, Sprit zu sparen. Darin heißt es:

„Mechanismen für die Anpassung an Schwankungen der Rohstoffpreise für Energieträger wären denkbar, etwa durch eine Indexierung von Steuersätzen.“

Eine Flexi-Steuer könnte also greifen, wenn die Spritpreise unter einen bestimmten Preis fallen sollten. Dann steigen automatisch die Steuern und gleichen den Preisabfall aus. Die Steuern sollen dann in Maßnahmen zur Energieeinsparung gesteckt werden.

Schlagwörter: Abzocken, Autofahrer, Benzin, Benzinpreis, Bundeswirtschaftsministerium, Energieeinsparung, Flexi-Steuer, Preisgestaltung, Sigmar Gabriel, Spritpreis, Steuer, Steuern, Tankstelle, Umweltschutz, Witten

Dieser Beitrag ist in der Sendung vom 15.08.2016 erschienen. Das zugehörige Video ist am Tag der Sendung ab ca. 19:00 verfügbar.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: SAT.1 NRW,

Jetzt Mitreden!

Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

*