Streit um New Park

Es geht um 9000 Jobs im Ruhrgebiet

Um das geplante Industriegebiet wird weiter gekämpft. Auch innerhalb er rot-grünen Koalition herrscht Uneinigkeit.

 Mehr dazu heute um 17:30 in SAT.1 NRW!
Streit um New Park (Foto: Federico Gambarini / dpa)

 Bild: Federico Gambarini / dpa,

Seit weit über 10 Jahren wird schon über das Industriegebiet New Park zwischen Datteln und Waltrop diskutiert. 9000 Arbeitsplätze sollen dort immerhin entstehen. Doch immer noch gibt es Streit. Heute ist das Projekt ein weiteres Mal Diskussionsthema im NRW-Landtag. CDU und FDP werfen der Rot-grünen Regierung vor, das Projekt aus ideologischen Gründen zu blockieren. Auch koalitionsintern gabs darüber Streit – mit Wirtschaftsminister Duin (SPD) auf der einen Seite und Umweltminister Remmel (B’90/Grüne) auf der anderen Seite – Duin drohte angeblich sogar kurzfristig mit Rücktritt.
Im nördlichen Ruhrgebiet soll in Datteln und Waltrop ein rund 500 Hektar großes landwirtschaftliches Areal in ein Industriegebiet umgewandelt werden.
Sowohl die Landtagsopposition als auch der Landrat des Kreises Recklinghausen werfen NRW-Umweltminister Johannes Remmel vor, das Projekt durch hohe Auflagen zu sabotieren.
Das ganze könnte sogar noch vor Gericht enden – der Vestische Kreis hat eine Klage gegen die Auflagen angekündigt.
Der scheinbar nicht enden wollende Streit um New Park geht also weiter – auch wenn Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) das Projekt „nicht vor die Wand fahren will – nur müssten halt gesetzliche Vorgaben beachtet werden“, sagte sie weiter. Eine Entscheidung wird es heute im Landtag nicht geben – es werden ausschließlich Argumente ausgetauscht.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: Federico Gambarini / dpa,

Jetzt Mitreden!

    Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

    *