Sterbenskranke Frau betrogen?

Unternehmer wollte Werbung bei Benefizgala und zahlt nicht

Beim Konzert zu Gunsten der krebskranken Michaela aus Duisburg wollte ein Werbepartner 5.000€ geben. Jetzt hat er entschieden, das Geld nicht zu zahlen.

 Ein echter Aufreger! Mehr dazu: 17:30 SAT.1 NRW.
Sterbenskranke Frau betrogen? (Foto: SAT.1 NRW)

 Bild: SAT.1 NRW,

Bei SAT.1 NRW hat Michaela aus Duisburg ihre ganze Leidensgeschichte erzählt. Die schwer an Krebs erkrankte Mutter von fünf Kindern hat lange um ein Medikament gekämpft, das ihr noch ein paar Monate mehr Lebenszeit gibt. In Duisburg hat sich längst eine Unterstützergruppe gegründet, die vor einigen Wochen eine große Benefizgala zu Gunsten der tapferen Kämpferin organisiert hat. Denn die Kosten für die Behandlung belasten die junge Familie. Zudem braucht Michaela für die zahlreichen Arztbesuche ein neues Auto, da ihr Wagen nicht mehr durch den TÜV kommt. Für das Benefizkonzert hat sich auch ein Sponsor gefunden, der 5000 Euro für ein neues Fahrzeug geben wollte, wenn im Gegenzug Werbung für seinen Pferdehof gemacht wird. Der Veranstalter hat mehrere Plakate mit einer Anzeige gedruckt und auch aufgehängt. Doch die versprochene Spende ist offenbar nie eingetroffen. Jetzt, wenige Tage bevor bei Michaelas Wagen der TÜV abläuft, hat man Druck auf den angeblichen Gönner aus der Eifel gemacht. Laut Veranstalter hat er jetzt aber mitgeteilt, dass er das Geld anderweitig vergeben hat und nichts mehr an Michaela spendet. Er habe das auch kürzlich mitgeteilt. Nur bei den ehrenamtlichen Helfern rund um die krebskranke Mutter ist nie eine Mitteilung eingegangen. Auch einen Grund, warum der Unternehmer trotz der erbrachten Werbeleistung jetzt nicht zahlen will, ist nicht bekannt.

Hier geht es zur Facebook-Gruppe „Hilfe für Michaela“!

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: SAT.1 NRW,

Jetzt Mitreden!

Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

*

61 Kommentare anzeigen