Stadt lehnt Flüchtlingswohnung ab

Essener Vermieter will Wohnung für Flüchtlinge bereitstellen

Hohe Auflagen für Flüchtlingswohnungen lassen Gerhard Pühl-Massing verzweifeln. Trotz Platzmangel für Flüchtlinge passt seine Wohnung der Stadt nicht.

 Gibt´s nicht? Doch! Mehr dazu um 17:30 Uhr in SAT.1 NRW.
Stadt lehnt Flüchtlingswohnung ab (Foto: SAT.1 NRW)

 Bild: SAT.1 NRW,

Müssen die Ansprüche der Städte heruntergeschraubt werden?

Essener möchte seine Wohnung zur Unterbringung von Flüchtlingen vermieten, doch die Stadt lehnt das Angebot ab und macht hohe Auflagen.

Eine schicke Souterrainwohung in der sanierten Doppelhaushälfte, 50 Quadratmeter, Garten. Diese Wohnung möchte Gerhard Pühl-Massing gerne der Stadt als Flüchtlingswohung zur Verfügung stellen, doch sein Angebot stößt auf Ablehnung. Da es sich um eine Wohnung mit nur einem Raum handelt, scheint sie für eine Familie nicht angemessen. Darüber hinaus seien viele Auflagen zu erfüllen. In einem Schreiben des zuständigen Amtes ist die Rede von Kabel oder Satellitenanschluss und Keller oder Dachboden. Erst wenn eine Liste mit zehn Auflagen erfüllt ist, will sich die Stadt die Wohnung überhaupt anschauen. Der Essener kann das nicht verstehen. Schließlich will er seinen neuen Mietern sogar bei schwierigen Behördengängen in der neuen Heimat zur Seite stehen. Wird zur zeit nicht jeder Platz gebraucht?

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: SAT.1 NRW,

Jetzt Mitreden!

Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

*

7 Kommentare anzeigen