Schleuser-Razzia

24-Jähriger in Essen bei Großrazzia festgenommen

Bei einer Razzia gegen eine internationale Schleuserbande, die illegal syrische Flüchtlinge nach Deutschland bringen soll, wurde ein Hauptverdächtiger in Essen festgenommen.

 Weitere Informationen heute um 17:30 in SAT.1 NRW.
Schleuser-Razzia (Foto: Patrick Pleul / dpa)

Heute Morgen kam es in mehreren Städten in NRW zu Razzien. Bild: Patrick Pleul / dpa,

Heute Morgen durchsuchte die Bundespolizei mit Hilfe von Spezialeinsatzkommandos im Auftrag der Staatsanwaltschaft Hildesheim Wohnungen unter anderem in Essen, Gelsenkirchen, Solingen, Hildesheim sowie in weiteren Städten in Nordrhein-Westfalen, Niedersachen und Baden-Württemberg. Rund 570 Beamte der Bundespolizei sollen im Einsatz gewesen sein, darunter auch Spezialeinsatzkräfte. Unterstützung gab es auch durch die Landespolizei.

Es ging um die Bekämpfung und Verfolgung einer international organisierten Schlepperbande, wie die Polizei mitteilte. Gegen 17 Verdächtige richten sich die Ermittlungen, die vor allem Libanesen und Syrer illegal nach Deutschland geschleust haben sollen. Ein 24-jähriger Hauptverdächtiger wurde heute Morgen in Essen festgenommen. Ihm wird vorgeworfen, internationale Kontakte genutzt zu haben, die ihm unter anderem bei der Beschaffung von gefälschten Dokumenten geholfen haben sollen. Die Verdächtigen sollen für die Einreise pro Person bis zu 10.000 Euro bekommen haben. Laut den Behörden reisten die Geschleusten überwiegend mit Flugzeugen nach Deutschland.

Die Bundespolizei teilte mit, dass bei den Razzien mehrere Macheten, Schwerter, Messer, Munition für Handfeuerwaffen, eine Laserzieleinrichtung für ein Gewehr, diverse Ausweis- und Passdokumente, unversteuerter Tabak und mehrere Kartons mit gefälschter Markentextilwaren entdeckt wurden.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: Patrick Pleul / dpa,

Jetzt Mitreden!

Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

*