Razzia in NRW-Flüchtlingsheimen

Suche nach nicht registrierten Nordafrikanern

Seit 6 Uhr läuft eine Aktion der Bezirksregierung Arnsberg in ganz NRW. Flüchtlinge werden zum Bundesamt für Migration gefahren und dort registriert.

 Mehr dazu heute um 17:30 in SAT.1 NRW!
Razzia in NRW-Flüchtlingsheimen (Foto: SAT.1 NRW)

 Bild: SAT.1 NRW,

In den frühen Morgenstunden fuhren heute in 33 Asylunterkünften in verschiedenen Kommunen in Nordrhein-Westfalen Busse vor. Die Bezirksregierung hat zusammen mit Polizei und Ausländerbehörden eine Razzia durchgeführt. Ziel waren Flüchtlinge aus Marokko und Algerien, die sich hier nicht haben registrieren lassen.

Zwischenfall in Duisburg

Um 9 Uhr meldete die Bezirksregierung bereits 200 Zuwanderer, die man zur Feststellung der Identität zum BaMF gefahren hat. In Duisburg kam es im Laufe der Razzia zu einem Zwischenfall. Ein Bewohner einer Asylunterkunft wollte vor der Polizei fliehen. Die Beamten reagierten jedoch schnell und konnten den Mann festnehmen.

500.000 sind nicht registriert

Schätzungsweise sind im vergangenen Jahr rund 1,2 Millionen Flüchtlinge nach Deutschland gekommen. Bis zu 500.000 davon sind laut Angaben der Bundesregierung bisher nicht registriert. BaMF-Chef Frank-Jürgen Weise kündigte im März bereits an, dass es noch bis zum Sommer dauern wird, bis man einen gesamten Überblick hat, wer hier lebt. Aktionen wie die heutige Razzia sollen helfen, die Zahl der nicht registrierten Flüchtlinge zu minimieren.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: SAT.1 NRW,

Jetzt Mitreden!

    Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

    *