Prozess gegen Reker-Attentäter beginnt

Seit einem halben Jahr sitzt Frank S. in Untersuchungshaft

Heute beginnt vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf der Prozess gegen den Mann, der im Oktober 2015 ein Attentat auf Oberbürgermeisterin Henriette Reker verübt hat.

 Den aktuellen Stand gibt´s 17:30 Uhr in SAT.1 NRW.
Prozess gegen Reker-Attentäter beginnt (Foto: SAT.1 NRW)

 Bild: SAT.1 NRW,

17. Oktober 2015: Frank S. trinkt sich mit drei Flaschen Bier Mut an, steigt in die Bahn. Auf einem Kölner Wochenmarkt geht er zum Wahlkampfstand der damaligen Sozialdezernentin Henriette Reker und fragt nach einer Rose. Dann rammt er ihr ein Jagdmesser mit 30 cm langer Klinge in den Hals. Als Henriette Reker den Wahlkampf zur Oberbürgermeisterin einen Tag später gewinnt liegt sie im künstlichen Koma.

Heute beginnt der Prozess gegen Frank S. im Hochsicherheitstrakt des Oberlandesgerichts Düsseldorf. Sein Anwalt kündigte bereits an, dass er heute noch nichts sagen wird. Sein Motiv ist aber bereits zu erahnen: Frank S. soll in der rheinischen Neonazi-Szene bekannt sein. Reker setzte sich als Sozialdezernentin für Flüchtlinge ein. Nachdem er zustach, soll Frank S. gerufen haben: „Ich habe das für euch getan“. Ein Essener Psychiater soll über die Schuldfähigkeit und die psychische Verfassung von Frank S. entscheiden.

Angeklagt ist Frank S. wegen versuchten Mordes. Die Höchststrafe wäre dafür lebenslange Haft. Laut seines Verteidigers könnte es sich aber auch um gefährliche Körperverletzung handeln. „Wenn er sie hätte umbringen wollen, wäre es ihm ein Leichtes gewesen, das zu verwirklichen“, sagt der Kölner Rechtsanwalt Christof Miseré zu Beginn des Prozesses. Polizisten zufolge soll Frank S. aber bereits nach der Festnahme im Streifenwagen gesagt haben: „Ich hoffe, dass sie noch stirbt“.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: SAT.1 NRW,

Jetzt Mitreden!

    Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

    *