Polizei zu laut?

Beamte sollen in Dortmund zu laut gefeiert haben

Für die Nachbarn war es ein unerträglicher Lärm. Die angebliche Feier der Dortmunder Polizei geriet wohl etwas aus den Fugen. Hilfe gab es von den Beamten nicht.

 Die neuesten Bilder zu diesem Thema heute um 17:30 in SAT.1 NRW.
Polizei zu laut? (Foto: Armin Weigel / dpa)

 Bild: Armin Weigel / dpa,

Gelten für Polizisten andere Regeln?

Eine Frau beschwert sich bei der Polizei über Lärm. Offenbar feiert aber die Polizei selbst. Angeblich wird die Beschwerde rüde abgewiesen.

Jeder hat das wohl schon mal erlebt: Der Nachbar feiert zu laut, und obwohl man ihn höflich bittet, die Musik etwas runter zu drehen, bleibt es unerträglich laut. Das letzte Mittel ist dann: die Polizei zu rufen.

Genau das hat auch eine Frau aus Dortmund gemacht. In der Nacht von Sonntag auf Montag hielt der Lärm sie stundenlang wach. Doch der Krach kam offenbar direkt vom Polizeipräsidium. Das berichten mehrere Medien. Die 29-Jährige Frau hat daraufhin direkt im Präsidium angerufen und gebeten, die Musik etwas runterzudrehen – insgesamt zehn Mal! Anfangs wurde ihr versichert, man werde sich darum kümmern. Später hieß es, sie könne doch ihr Fenster schließen. Zuletzt sagte man dann angeblich, dass ihr Lärmempfinden subjektiv sei.

Als die junge Frau dann nach dem Namen des Polizisten fragte, soll dieser sie gefragt haben, ob sie keinen eigenen Namen habe. Für die Geschädigte eine „bodenlose Frechheit“.

Noch gibt es keine Reaktion der Polizei auf diesen Vorfall. Es gibt keine Bestätigung, ob es eine Party gegeben hat oder wie viele Menschen daran teilgenommen haben könnten. Schließlich handele es sich um ein laufendes Beschwerdeverfahren. Man nehme den Hinweise aber auf jeden Fall sehr ernst, so ein Polizeisprecher.

Nach 02.00 Uhr hatte die junge Frau schließlich aufgegeben – und das Fenster geschlossen. Um den Lärm zumindest etwas draußen zu halten, wie sie sagt.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: Armin Weigel / dpa,

Jetzt Mitreden!

Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

*