Paderborn bearbeitet Asylanträge selbst

Pilotprojekt soll Entscheidungen viel schneller machen

Der Kreis Paderborn nimmt die Bearbeitung von Asylanträgen jetzt selbst in die Hand. Das soll deutlich schneller gehen als über das BAMF.

 Mehr dazu heute um 17:30 in SAT.1 NRW!
Paderborn bearbeitet Asylanträge selbst (Foto: SAT.1 NRW)

In Paderborn nimmt die Kreisverwaltung die Asylanträge jetzt in die eigene Hand.Bild: SAT.1 NRW,

Bisher mussten Flüchtlinge im Kreis Paderborn nach Bielefeld fahren, um ihren Antrag auf Asyl einzureichen. Dort ist die zuständige Außenstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Das ist nicht nur umständlich für die Flüchtlinge, sondern dauert auch lange. Das soll jetzt anders werden.

Mitarbeiter der Kreisverwaltung übernehmen die Bearbeitung

Als deutschlandweit erste Kommune hat Paderborn eine eigene Annahmestelle für Asylanträge eröffnet. Die Asylanträge bearbeiten jetzt Mitarbeiter der Kreisverwaltung: Sie nehmen persönliche Daten auf, nehmen Fingerabdrücke und machen Fotos. Dann leiten sie die Daten weiter.

BAMF hofft, dass andere Kommunen nachziehen

In vielen Städten stauen sich die Asylanträge – bisher auch in Paderborn. Mit der eigenen Annahmestelle soll sich hier der Stau jetzt bis zum Sommer auflösen. Das BAMF begrüßt die Initiative aus Paderborn. Außerdem hofft das Amt, dass sich andere Kommunen von dem deutschlandweit einzigartigen Projekt aus Paderborn überzeugen lassen und selbst eine eigene Annahmestelle eröffnen.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: SAT.1 NRW,

Jetzt Mitreden!

Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

*