NRW geht fast leer aus

Geld für Straßenbau-Projekte fließt an NRW vorbei

Von den insgesamt 2,7 Milliarden Euro für den Straßenbau gehen nur 128 Millionen nach NRW. Das meiste Geld fließt nach Bayern!

 Mehr dazu heute um 17:30 in SAT.1 NRW!
NRW geht fast leer aus (Foto: SAT.1 NRW)

 Bild: SAT.1 NRW,

Hat NRWs Verkehrsminister nicht klug genug geplant?

NRW hat kaum fertig geplante Projekte vorgelegt. Ein Großteil der Bundesmittel für Straßen geht jetzt nach Bayern.

Die vom Bund versprochenen Gelder für Deutschlands Straßenbau wurden von Verkehrsminister Alexander Dobrindt verteilt. Mit dem Geld sollen vor allem neue Strecken gebaut werden, statt die maroden Straßen zu sanieren. Von insgesamt knapp 2,7 Milliarden Euro geht mit 621 Millionen Euro der größte Posten nach Bayern. Ausgewählt wurden nach seinen Worten nur baureife Projekte, die sofort umgesetzt werden können. Dies wird wohl der Grund dafür sein, dass NRW nur 128 Millionen Euro abbekommt. Dabei sind die Straßenschäden und Brückenprobleme in NRW enorm. Der frühere NRW-Verkehrsminister Wittke von der CDU wirft Rot-Grün vor, Projekte nicht entschieden vorangetrieben zu haben. Das NRW-Verkehrsministerium weist das zurück. Für den Erhalt einiger Brücken in NRW rechnet die Landesregierung noch mit zusätzlichen Geldern vom Bund.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: SAT.1 NRW,

Jetzt Mitreden!

Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

*