NRW diskutiert über streichelnde Merkel

Kanzlerin tröstet Flüchtlingsmädchen und erntet viel Kritik

Merkel streichelt und Deutschland diskutiert. Die Kanzlerin wollte ein weinendes Flüchtlingsmädchen trösten und zeigt ihre Art von Mitgefühl.

 Nicht verpassen! Mehr um 17:30 Uhr in SAT.1 NRW.
NRW diskutiert über streichelnde Merkel (Foto: Bundesregierung)

 Bild: Bundesregierung,

Was meint ihr – wie hat Merkel reagiert?

Das Netz regt sich über die Streichel-Reaktion der Kanzlerin auf, als ein palästinensisches Flüchtlingsmädchen plötzlich zu weinen beginnt.

Selten hat ein Dialog von Kanzlerin Angela Merkel mit Bürgern so viel Aufsehen erregt wie nun ein Gespräch mit Schülern in Rostock. Unter dem Oberbegriff #merkelstreichelt reagieren mittlerweile zahlreiche Bürger auf Twitter mit heftiger Kritik auf Merkels Verhalten gegenüber einem Flüchtlingsmädchen palästinensischer Abstammung. Es gab aber auch Stimmen, die Merkels Reaktion als professionell bezeichneten. Auch in der Politik löst die Diskussion um die tröstende Merkel kurzzeitig die Griechenland-Debatten ab. So bekommt Merkel zum Beispiel Zuspruch von ihrem Kollegen aus NRW. Hier nimmt CDU-Chef Armin Laschet Merkel in Schutz. Zu der Mediendebatte schreibt er auf Twitter: „Schon irre … zu welcher Häme und Verachtung manche dann ausholen.“ Doch natürlich hagelt es auch Kritik aus der NRW-Politik. FDP-Chef Christian Lindner geht mit Merkel hart ins Gericht und twittert: „Warme Worte genügen nicht: Wir müssen qualifizierten und integrierten Menschen eine Perspektive bei uns öffnen.“

Das Kind berichtete während einer Veranstaltung in der von der Regierung gestarteten Gesprächsreihe «Gut leben in Deutschland» über die Belastungen während des Asylverfahrens. Jüngst habe die Familie kurz vor der Abschiebung gestanden und nun eine vorläufige Aufenthaltsgenehmigung, erzählte das Mädchen. Merkel äußerte Verständnis, verwies aber auf die deutschen Gesetze, die für alle Flüchtlinge gelten. Sie sprach dabei auch von einer «harten Politik». Ferner machte sie deutlich, dass Deutschland nicht alle Menschen aufnehmen könne, die sich hier eine besseres Leben erhofften. Daraufhin brach das Kind in Tränen aus. Merkel versuchte, das Mädchen zu trösten. Seitdem diskutiert ganz Deutschland über die Reaktion der Kanzlerin. (dpa)

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: Bundesregierung,

Jetzt Mitreden!

Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

*

176 Kommentare anzeigen