Nordafrikaner im Blickpunkt

Großrazzia in Düsseldorfer Bahnhofsviertel

Kriminelle Zuwanderer aus Nordafrika beschäftigen derzeit Polizei und Politik. Bei einer Razzia in Düsseldorf wurden am Wochenende fast 40 Menschen festgenommen.

 Mehr dazu heute um 17:30 in SAT.1 NRW!
Nordafrikaner im Blickpunkt (Foto: SAT.1 NRW)

 Bild: SAT.1 NRW,

Richtig so?

Bundesinnenminister Thomas de Maizière will, dass Asylanträge von Nordafrikanern zuerst abgearbeitet werden.

Bei einer Razzia im Düsseldorfer Bahnhofsviertel hat die Polizei fast 300 Nordafrikaner überprüft und 40 festgenommen.

Bei 38 von ihnen bestehe der Verdacht des illegalen Aufenthalts, einer sei bereits zur Abschiebung ausgeschrieben, teilte die Polizei am Sonntag mit. Ein weiterer wurde wegen des Verdachts der Hehlerei festgenommen.

Die Probleme mit Zuwanderer aus Nordafrika beschäftigen immer mehr auch die Politik. Als Schritt zur Bewältigung der Flüchtlingskrise will die Union die Asylverfahren für Marokkaner, Tunesier und Algerier beschleunigen. Die SPD hat im Prinzip zwar

nichts dagegen, sieht das Problem aber in erster Linie bei den Abschiebungen, die nicht funktionierten. Die Zahl der aus diesen drei sogenannten Maghreb-Staaten nach Deutschland kommenden Menschen war zuletzt stark gestiegen. Vor dem Hintergrund der Flüchtlingskrise und der Kölner Silvesterübergriffe will sich Bundesinnenminister Thomas de Maizière heute Abend in Mülheim an der Ruhr äußern. Die Union will Algerier und Marokkaner nach einem Medienbericht künftig wie Asylbewerber aus sicheren Herkunftsstaaten behandeln und in speziellen Rückführungseinrichtungen unterbringen. (dpa)

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: SAT.1 NRW,

Jetzt Mitreden!

    Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

    *

    3 Kommentare anzeigen