Einbruchsradar für ganz NRW gefordert

Mit dem Einbruchsradar will Polizei mehr Einbrüche aufklären

In einigen NRW-Städten gibt es das Einbruchsradar der Polizei schon. Der CDU-Landtagsabgeordnete Gregor Golland will es für alle Kommunen.

 Wer mehr wissen will schaut 17:30 Uhr SAT.1 NRW.
Einbruchsradar für ganz NRW gefordert (Foto: Polizei Wuppertal)

Das Einbruchsradar zeigt, wo in der vergangenen Woche eingebrochen wurde.Bild: Polizei Wuppertal,

Muss es das überall in NRW geben?

Das Einbruchsradar gibt es bisher nur für wenige Städte. Auf einer Karte sind die Einbrüche der letzten sieben Tage eingezeichnet.

Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Nordrhein-Westfalen ist so hoch, wie schon lange nicht mehr. Einige Polizeibehörden gehen jetzt einen neuen Weg, um den Einbrecherbanden das Handwerk zu legen: Sie informieren die Bevölkerung mit einer Karte, wo in der Stadt eingebrochen wurde.

In Hamm, Hagen und Bochum gibt es diesen Einbruchsradar schon und auch das Bergische Städtedreieck Wuppertal, Solingen und Remscheid setzt auf diese Methode. Die Karte kann man sich einfach auf der Internetseite der Polizeibehörde herunterladen, einmal pro Woche wird sie aktualisiert. Damit wissen die Bürger, wo in ihrer Stadt in der letzten Zeit eingebrochen wurde.

Das Einbruchsradar soll die Menschen nicht in Panik versetzen, aber sensibilisieren: Wenn sie wissen, dass in ihrem Viertel Einbrecher unterwegs sind, seien sie aufmerksamer und würden schneller die 110 wählen. Davon verspricht sich die Polizei, Einbrüche besser aufzuklären oder sogar ganz zu verhindern. Bisher kommen Einbrecher oft einfach davon – nur etwa jeden achten Einbruch können die Beamten aufklären. Die Polizeibehörden vermuten, dass dahinter häufig professionelle Einbrecherbanden stecken, die nur schwer zu fassen sind.

Der CDU-Landtagsabgeordnete Gregor Golland hält viel von dem Einbruchsradar. Er fordert, dass es flächendeckend in ganz Nordrhein-Westfalen zum Einsatz kommt.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: Polizei Wuppertal,

Jetzt Mitreden!

    Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

    *

    Einen Kommentar anzeigen