Nazis auf Patrouille in Bus und Bahn

Als „Stadtschutz“ sind Rechte jetzt in U-Bahnen unterwegs

Sie tragen gelbe Shirts und geben vor für Recht und Ordnung zu sorgen. Jetzt bieten sich die Rechtsextremen in Dortmund in Bussen und Bahnen als Helfer an.

 Ein echter Aufreger! Mehr dazu: 17:30 SAT.1 NRW.
Nazis auf Patrouille in Bus und Bahn (Foto: Twitter)

So patrouillieren Anhänger der Partei "Die Rechten" in Dortmund und setzen sich im Internet in Szene.Bild: Twitter,

Sollten solche Gruppierungen konsequenter verboten werden?

In Dortmund patrouillieren Neonazis als sogenannter "Stadtschutz" jetzt auch in öffentlichen Bussen und Bahnen.

„Stadtschutz Dortmund“ steht auf ihren gelben Shirts. So versuchen sie rechtes Gedankengut getarnt als Hilfe für jedermann in die Öffentlichkeit zu tragen. Es sind Mitglieder der Partei „Die Rechte“, die sich jetzt auch in öffentlichen Bussen und Bahnen als selbsternannte Gesetzeshüter aufspielen. „Wir tolerieren und dulden das nicht“, heißt es vom Dortmunder Nahverkehrsunternehmen DSW21 in Medienberichten. Dort will man nun über Gegenmaßnahmen beraten. Schon seit Monaten machen die Neonazis in der Ruhrgebietsstadt immer wieder mit angeblichen Hilfsaktionen Furore. Zuletzt hatten sie angekündigt, z.B. als persönliche Leibwache, alte Menschen über Friedhöfe begleiten zu wollen.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: Twitter,

Jetzt Mitreden!

Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

*

363 Kommentare anzeigen