Nachbarn werfen Müll aus dem Fenster

Eine Familie aus Hagen ist verzweifelt und bittet die Stadt um Hilfe

Kürzlich landete gebrauchtes Klopapier der Nachbarn aus Südosteuropa auf dem Hof von Familie Acikgöz aus Hagen. Jetzt soll die Stadt eingreifen.

 Gibt´s nicht? Doch! Mehr dazu um 17:30 Uhr in SAT.1 NRW.
Nachbarn werfen Müll aus dem Fenster (Foto: SAT.1 NRW)

So sieht der Hof der Familie Acikgöz aus Hagen aus. Bild: SAT.1 NRW,

Familie Acikgöz aus Hagen ist verzweifelt. Vor 36 Jahren zogen sie aus der Türkei nach Altenhagen. Das Mehrfamilienhaus ist seither ihr kleines Idyll. Das Problem: Seit mehr als einem Jahr sind Menschen aus Südosteuropa ihre neuen Nachbarn – das Umfeld entwickelt sich zu einer Müllkippe. Die Familie beschreibt die Zustände als unzumutbar: Auf dem schmalen Streifen zwischen den beiden Mehrfamilienhäusern liegen kaputte Sofas, Müllsäcke und andere üble Hinterlassenschaften. Gleiches gilt für ein Flachdach im hinteren Bereich des Hauses. Die Nachbarn sollen Ytong­steine aus einem Fenster geworfen haben und auf der Fensterbank von Hassan Acikgöz soll eine gebrauchte Windel gelandet sein. Auch gebrauchtes Toilettenpapier habe auf ihrem Grundstück gelegen.

Die Familie hat sich an die Stadt Hagen gewandt. Martin Echterling vom Ordnungsamt versichert, dass seine Mitarbeiter die öffentliche Fläche, also den Fußweg vor der Immobilie, im Blick behalten würden. Ob das ausreicht ist fraglich, bislang haben sich die Zustände nicht geändert.
Den Verursachern wurde eine Frist gesetzt, den Müll zu beseitigen. Diese Frist lief gestern ab. Nun ist die Stadt gezwungen, den Müll zu entsorgen. Die Rechnung geht damit nicht an die Familie aus Südosteuropa, sondern an den Hauseigentümer.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: SAT.1 NRW,

Jetzt Mitreden!

Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

*

247 Kommentare anzeigen