Mit der AfD zurück in die Steinzeit?

Beim Landesparteitag der AfD wurde deutlich – alles soll anders werden

Am Samstag trafen sich rund 250 Mitglieder der AfD in Werl, um über ein Parteiprogramm zu diskutieren. Dabei kam raus – alles soll sich ändern.

 Mehr dazu heute um 17:30 in SAT.1 NRW!
Mit der AfD zurück in die Steinzeit? (Foto: SAT.1 NRW)

 Bild: SAT.1 NRW,

Inklusion soll abgeschafft werden. G8 soll wieder G9 werden, also zurück zur alten Schulform. Anstatt an der Energiewende weiter zu arbeiten, möchte die AfD zurück zur Braunkohle und die Atomkraftwerke fördern. Auch die GEZ-Gebühren will die Alternative für Deutschland abschaffen. Und und und …

Positiv? Eher nicht!

Auch wenn manche Vorstellungen der AfD erst einmal positiv klingen – denn eine Abschaffung der Rundfunkgebühren wollen viele NRWler, so ist der Umsetzung vieler Pläne der AfD schlicht weg einfach nicht möglich und würde uns um Jahre zurückwerfen.

Weniger Flüchtlinge

Die Flüchtlingswelle war der Ankerpunkt der AfD. Als Anti-Islam Partei haben sie auch in NRW an Bekanntheit gewonnen. Und auch wenn sie langsam mit diesem Thema nicht mehr allzu viele Anhänger locken können, halten sie an diesem Punkt fest. Im Zusammenhang damit ist die AfD auch diesmal wieder verärgert über die EU und deren Entscheidungen.

Konkrete Änderungsvorschläge oder Pläne, wie man die einzelnen Punkte umsetzten will, gab es von der AfD am Samstag übrigens nicht.

Schlagwörter: AfD, Alternative, Alternative für Deutschland, Bildung, Braunkohle, Energie, Experte, Inklusion, Journalisten, Mitglieder, Partei, Parteitag, Politik, Presse, Realistisch, Thema, Wahl, Wähler, Wahlprogramm, Werl, Windkraft

Dieser Beitrag ist in der Sendung vom 04.07.2016 erschienen. Das zugehörige Video ist am Tag der Sendung ab ca. 19:00 verfügbar.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: SAT.1 NRW,

Jetzt Mitreden!

Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

*