Mädchen von Onkel sexuell missbraucht

Heute beginnt der Gerichtsprozess in Hagen

Jahrelang soll die heute 17-jährige July von ihrem Onkel sexuell missbraucht worden sein – sie war neun als es anfing. Mit uns sprach sie über die Vorfälle.

 Weitere Informationen heute um 17:30 in SAT.1 NRW.
Mädchen von Onkel sexuell missbraucht (Foto: SAT.1 NRW)

Dem 50-jährigen Helge A. wird vorgeworfen, seine Nichte und zwei weitere Mädchen aus dem familiären Umfeld sexuell missbraucht zu haben. Bild: SAT.1 NRW,

Acht Jahre lang soll die 17-jährige July von ihrem eigenen Onkel Helge A. sexuell missbraucht worden sein. Seit heute muss sich der 50-Jährige vor dem Landgericht in Hagen verantworten. Er soll nicht nur July, sondern auch zwei weitere Mädchen aus dem familiären Umfeld zwischen fünf und fünfzehn Jahren sexuell missbraucht haben.

Alles begann als July neun Jahre alt war. Über Jahre schwieg die heute 17-Jährige über die Vorfälle. Das Mädchen hat sich immer mehr zurückgezogen, sagte Verabredungen ab. Sie litt unter dem, was ihr passierte. „Und dann kam er an einem Abend zu mir, weil ich eigentlich schlafen wollte. Und er meinte dann halt ich sollte mich halt ins Bett legen. Er hat sich dann halt dazu gelegt und dann fing der halt an mich anzufassen. Unterhalb meiner Anziehsachen…“, schildert July. Immer wieder soll Helge A. seine Nichte missbraucht haben.

Jahrelang behält July das alles für sich. Sie hat sogar Angst, dass es herauskommen könnte. Bis sie schließlich zusammenbricht. Ihr Onkel soll seine Nichte mit Fotos und Videos, die er drohte ins Internet zu stellen, erpresst haben. „Und deswegen konnte ich nichts sagen und musste alles tun und machen was er sagt“, erklärt July. In ihrer Familie ahnte niemand etwas – außer die Ehefrau von Helge A., erzählt July uns. Sie soll zu ihr gesagt haben, dass Helge „nichts dafür könne“ – er und seine Geschwister seien von dem Vater damals missbraucht worden.

Auch die Schwester des Täters kann nicht begreifen, was ihr Bruder gemacht haben soll: „Ich hätte niemals damit gerechnet. Das er überhaupt so etwas macht. An Kinder geht… Es reißt einen unwahrscheinlich aus dem Leben raus. Weil es fehlt ein Stück, was nicht mehr da ist. Aber das was er jetzt ist, das will ich aber auch nicht wieder haben.“

July wünscht sich: „Dass dieser Mann einfach nur hinter Gitter kommt und keinem anderen Kind mehr etwas antut – so wie er es halt getan hat.“ Ein Gerichtsurteil wird für Anfang Dezember erwartet – doch July wird vermutlich nie vergessen können, was sie jahrelang durchmachen musste.

*Namen von der Redaktion geändert. 

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: SAT.1 NRW,

Jetzt Mitreden!

Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

*