„Lass Dich drücken …

... aber nur unter Freunden und wenn es freiwillig ist.“

Der Slogan zum 70. NRW-Geburtstag „Lass dich drücken“ geht nach Opferschützerin Monika Kleine, der Geschäftsführerin des Sozialdienstes Katholischer Frauen, gar nicht.

 Mehr dazu heute um 17:30 in SAT.1 NRW!
„Lass Dich drücken ... (Foto: Land NRW / Roberto Pfeil)

 Bild: Land NRW / Roberto Pfeil,

NRW Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel liegen sich lächelnd in den Armen – „#LassDichDrücken“ steht dick daneben. Das ist das Werbefoto zum NRW-Tag in Düsseldorf.

Verbindung zur Kölner Silvesternacht?

Opferschützer schlagen bei dem Slogan „Lass dich drücken“ jetzt aber Alarm – und zwar vor dem Hintergrund der Silvesterübergriffe.

Monika Kleine ist Opferschützerin und der Meinung, der Slogan könnte von Männern aus anderen Kulturen eventuell falsch verstanden werden.

Wenn es nach ihr ginge, sollte der Slogan nicht „Lass dich drücken“ heißen, sondern „Lass Dich drücken – aber nur unter Freunden und wenn es freiwillig ist. Und Nein heißt Nein.“.

Schlagwörter: Ausländer, Düsseldorf, Flüchtlinge, Freundschaft, Geburtstag, Hannelore Kraft, Kritik, Kulturkreis, Motto, NRW, Silvesternacht, Sozialdienst katholischer Frauen, Thomas Geisel, Übergriffe

Dieser Beitrag ist in der Sendung vom 13.07.2016 erschienen. Das zugehörige Video ist am Tag der Sendung ab ca. 19:00 verfügbar.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: Land NRW / Roberto Pfeil,

Jetzt Mitreden!

Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

*