Kopftuch-Verbot an katholischer Schule

Katholische Schule soll Schülerin verboten haben Kopftuch zu tragen

Streit um Kopftuch: In Wuppertal soll eine Schule der 15-Jährigen Rojda verboten haben, ihr Kopftuch zu tragen. Ministerium weist auf freie Religionsausübung hin.

 Gibt´s nicht? Doch! Mehr dazu um 17:30 Uhr in SAT.1 NRW.
Kopftuch-Verbot an katholischer Schule (Foto: Franz-Peter Tschauner / dpa)

Kopftücher an katholischen Schulen - in Ordnung oder nicht? Bild: Franz-Peter Tschauner / dpa,

Wie denkt ihr über den Kopftuch-Streit?

Der 15-Jährigen Rojda soll das Tragen ihres Kopftuchs an der Schule verboten worden sein. Ist das okay?

Die 15-jährige Rojda ist entsetzt. Wie die „Westdeutsche Zeitung“ berichtet soll ihr verboten worden sein, in der Schule ihr Kopftuch zu tragen und sie soll vom Unterricht suspendiert worden sein. Die Schulleiterin der katholischen Sankt-Laurentius-Schule in Wuppertal soll die Schüler angeschrien haben, ihr „Verhalten sei respektlos dem Christentum gegenüber“. Dabei wollte Rojda niemanden provozieren, denn sie trägt das Kopftuch, weil es ihr gefällt. Sie möchte einfach weiterhin die Schule besuchen können wie bisher auch.

Die Schule hat sich noch nicht geäußert. Das nordrhein-westfälische Schulministerium sagt aber ganz klar, dass Schülerinnen Kopftücher tragen dürfen – und das auch an Bekenntnisschulen. Denn: Jeder hat das Recht auf freie Religionsausübung. Bei Burkas, die den Körper vollständig verschleiern und auch das Gesicht verhüllen, sieht das anders aus, denn hier würde die offene Kommunikation im Unterricht verhindert.

An der Wuppertaler Schule soll ein klärendes Gespräch stattgefunden haben.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: Franz-Peter Tschauner / dpa,

Jetzt Mitreden!

    Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

    *

    1712 Kommentare anzeigen