Kleingärtner kämpfen für Bankräuberin

Mitglieder sind sauer auf Mann, der Bankräuberin verriet

Der Chef des Kleingärtner-Vereins erkannte Cornelia N. auf den Fahndungsfotos und verriet sie an die Polizei. Sie wurde wegen Bankraubs gesucht.

 Gibt´s nicht? Doch! Mehr dazu um 17:30 Uhr in SAT.1 NRW.
Kleingärtner kämpfen für Bankräuberin (Foto: Polizei)

Mit diesem Foto suchte die Polizei nach der Bankräuberin.Bild: Polizei,

Wie hättet ihr gehandelt?

Der Vorsitzende des Kleingärtnervereins erkannte Bankräuberin und informierte die Polizei. Einige Mitglieder sind deswegen sauer auf ihn.

Als der Vorsitzende des Kleingärtnervereins die Fahndungsfotos der Polizei sieht, ist er sich sicher: Es ist Cornelia N. – eines der Mitglieder in dem Verein. Sofort informiert er die Polizei. Sie nehmen die 55-Jährige in ihrer Wohnung fest und finden außerdem die Tatkleidung und die Tatwaffe – eine Schreckschusspistole.

Mitglieder sind sauer auf Vorsitzenden

Jetzt sind die anderen Mitglieder des Kleingärtnervereins sauer auf ihren Vorsitzenden: Ein Mitglied vermutet in der BILD, dass er die Bankräuberin nur verraten hat, um die Belohnung in Höhe von 1.500 Euro zu kassieren. Außerdem haben sie sich dafür eingesetzt, dass Cornelia N. nicht auf dem Verein rausgeworfen wird und ihre Laube behalten darf.

„Ich habe richtig gehandelt“

Der Chef des Kleingärtnervereins wehrt sich: Es handele sich um eine Straftat – die Polizei einzuschalten sei richtig gewesen.

5000 Euro erbeutet

Der Hintergrund: Als Kassiererin des Kleingärtner-Vereins hatte sie 10.000 Euro unterschlagen. Weil ihr Verein aber jetzt eine Pacht an den Kreisverband der Kölner Gartenfreunde überweisen sollte, fiel auf, dass die Summe fehlte. Um das Geld zurückzuzahlen, überfiel sie eine Bank, bedrohte die Angestellte mit einer Waffe und floh mit 5.000 Euro.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: Polizei,

Jetzt Mitreden!

    Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

    *