Keiner hilft Gewaltopfer – viele filmen

Polizei Essen entsetzt nach tödlicher Prügelattacke

Der 43-Jährige Pferdewirt Frank wurde von zwei Jugendlichen (15,16) zu Tode geprügelt. Die Polizei ist entsetzt über das Verhalten von Zeugen und Passanten.

 Gibt´s nicht? Doch! Mehr dazu um 17:30 Uhr in SAT.1 NRW.
Keiner hilft Gewaltopfer – viele filmen (Foto: SAT.1 NRW)

Das Opfer und der mutmaßliche Haupttäter.Bild: SAT.1 NRW,

Vergangene Woche Mittwoch – Essen Altendorf. Der 16-Jährige Firat und sein ein Jahr jüngerer Freund sprechen den 43-Jährigen Frank auf offener Straße an. Sie wollen seine Zigaretten und bekommen sie auch bereitwillig herausgegeben. Anschließend schlagen die beiden Jugendlichen den Mann zu Boden. Dabei wird er so schwer verletzt, dass er an diesem Montag verstarb. Gefunden wurde er auf dem Bürgersteig von einer Polizeistreife, die zufällig vorbei fuhr. Heute meldet sich die Polizei zu Wort und zeigt sich laut Medienberichten entsetzt. Den Notruf hat offenbar niemand gewählt. Stattdessen wurden, als die Polizei vor Ort war, eifrig Handyvideos des Einsatzes gedreht. Zudem sollen Passanten vereinzelt von Anwohnern unter Druck gesetzt worden sein, keine Aussage zu machen, heißt es. Essen-Altendorf gilt seit längerer Zeit als Problemviertel. Nur wenige Meter von der tödlichen Prügelattacke entfernt befindet sich auch das Lokal, in dem der Box-Profi Manuel Charr vor wenigen Wochen niedergeschossen wurde.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: SAT.1 NRW,

Jetzt Mitreden!

    Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

    *

    Einen Kommentar anzeigen