Julia lebt, weil sie nach Deutschland durfte

Vater brachte Tochter ins Uniklinikum Münster

Die vierjährige Julia ist schwerbehindert und wäre in ihrem Heimatland Ägypten vermutlich schon tot. Doch ihr Vater versuchte alles, damit Julia hier geholfen wird.

 Nicht verpassen! Mehr um 17:30 Uhr in SAT.1 NRW.
Julia lebt, weil sie nach Deutschland durfte (Foto: SAT.1 NRW)

 Bild: SAT.1 NRW,

Ehab Daraz ist alleine nach Deutschland gekommen, um für seine Tochter Geld zu verdienen. Denn die kleine Julia ist schwerbehindert und brauchte eine Herzoperation. Er beantragte Asyl in Hückelhoven, wo er seitdem lebt.

Julia geht es jedoch immer schlechter in Ägypten. Ehab versucht deshalb, sie nach Deutschland zu bringen. Und er hat Glück: Julia kommt ins Uniklinikum Münster und wird operiert.

Doch das Glück hat auch eine Kehrseite: Ehab darf nicht bei seiner Tochter in Münster wohnen. Er muss in Hückelhoven bleiben, weil er dort Asyl beantragt hat. 180 Kilometer von seiner Tochter entfernt. Die Bezirksregierung stellt sich quer. Wir sprechen mit der Bezirksregierung und versuchen, den beiden zu helfen.

Schlagwörter: Asyl, Ausnahme, Ausnahmeregelung , Behinderung , Flüchtling, Gesundheit, Hilfe, Hückelhoven, Kampf , Klinik, Leben, Mädchen, Münster, Tochter, Uniklinik, Vater, Vertrauen, Wohlbefinden, Zuflucht, Zukunft, Ägypten

Dieser Beitrag ist in der Sendung vom 27.06.2016 erschienen. Das zugehörige Video ist am Tag der Sendung ab ca. 19:00 verfügbar.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: SAT.1 NRW,

Jetzt Mitreden!

    Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

    *